Von Lena Gulder 0
Rafael in Trauer

Rafael van der Vaart: Der HSV unterstützt ihn nach Sabias Fehlgeburt

Die letzten Tage waren nicht leicht für Rafael van der Vaart. Seine Freundin Sabia Boulahrouz hat ihr gemeinsames Kind im fünften Monat verloren. Der Schock sitzt tief. Ein kleiner Trost: Der HSV Hamburg steht hinter dem Fußballer und gibt ihm die Zeit, die er braucht, um den Verlust zu verarbeiten.

Rafael van der Vaart bleibt dem Fußball nach Fehlgeburt fern.

Rafael van der Vaart bleibt dem Rasen erst einmal fern

(© Getty Images)

Klick dich hier in die Bildergalerie >

Eigentlich schien alles so perfekt: Endlich verebbten die Negativschlagzeilen über Sabia Boulahrouz (35), Rafael van der Vaart (30) ließ sich scheiden und schließlich erwartete das Paar Nachwuchs. Doch in der vergangenen Woche wurde das Liebesglück der beiden getrübt. Sabia Boulahrouz verlor das gemeinsame Baby im fünften Monat.

Sabia Boulahrouz erlitt eine Fehlgeburt

Dieser Verlust traf Rafael van der Vaart völlig unvermittelt. Schließlich wünschte sich der 30-Jährige schon so lange ein zweites Kind. Der unerfüllte Kinderwunsch soll unter anderem der Trennungsgrund von Sylvie und Rafael van der Vaart gewesen sein.

Sein Team, der HSV Hamburg, steht in dieser schweren Zeit voll und ganz hinter seinem Spieler. So war es für den Verein selbstverständlich, dass Rafael van der Vaart am heutigen Sonntag nicht auf dem Platz stehen wird.

Der HSV Hamburg stellt Rafael van der Vaart erst einmal frei

Auch in den nächsten Wochen ist es ungewiss, ob der Ex von Sylvie van der Vaart spielen wird. „BILD“ berichtet, dass er erst einmal alle Spiele abgesagt hat. HSV-Manager Kreuzer kommentiert diese Nachricht laut „Abendblatt“ so: Es gibt Dinge, die immer an erster Stelle stehen. Er ist erst einmal freigestellt und bekommt von uns jegliche Unterstützung.“

Immerhin ein kleiner Trost für Rafael van der Vaart, dass er sich auf sein Team verlassen kann.

Was sagt ihr: Könnte die Fehlgeburt das Liebesglück von Rafael und Sabia dauerhaft trüben? Schreibt uns eure Meinung als Kommentar unter den Artikel!


Teilen:
Geh auf die Seite von: