Von Martin Müller-Lütgenau 0
Das war die Woche

Promipool-Wochenrückblick: Quo Vadis Markus Lanz?

Weihnachten rückt näher. Auch "Wetten, dass...?" machte da am gestrigen Samstag keine Ausnahme. Unter der Woche holte Markus Lanz im Gespräch mit dem "stern" zum Rundumschlag aus. Doch die gestrige Ausgabe der ZDF-Show verdeutlichte einmal mehr, dass Lanz vielleicht nie aus dem Schatten von Thomas Gottschalk treten wird.

Markus Lanz macht eine klare Ansage an seine Kritiker

Markus Lanz

(© Getty Images)

Es war eine ereignisreiche Woche für Markus Lanz. Am Mittwoch stürmten Femen-Aktivistinnen seinen Talkshow, um gegen die Weltmeisterschaft 2022 in Katar zu prostetieren. Der Moderator reagierte besonnen und sammelte so dringend benötigte Sympathiepunkte. Am  Donnerstag folgte dann im ausführlichen Gespräch mit dem "stern" die große Abrechnung mit seinen Kritikern. Der Augenblick, als er den Zuschlag für "Wetten, dass...?" bekommen habe, sei für ihn "kein Tag der Freude gewesen", stellte der Südtiroler klar, "ich wusste, dass ich auf eine Lichtung rausgehe, und die Typen sitzen da schon mit gespannter Flinte." Onlinemedien im Allgemeinen und "Der Spiegel" im Besonderen hätten ihn schon "erledigt, bevor die erste Minute gesendet war."

Wenig Neues nach dem Rundumschlag

Lanz' Kritik mag zum Teil durchaus berechtigt sein. Die Fußstapfen, die Thomas Gottschalk hinterließ, sind schwer auszufüllen. Und doch nahm der 44-Jährige den wohl schwierigsten Job im deutschen Fernsehen an. Kritik, so lange sie gerechtfertigt ist und nicht wie bei der "Bild" ("Fuck ju, Lanz!") unter die Gürtellinie geht, muss Lanz sich also gefallen lassen. Mangelndes Engagement kann man ihm nicht vorwerfen. Allerdings wirkt es bisweilen so, als wäre Lanz zu verkrampft. Bester Beleg dafür sind seine häufig fehlplatzierten Witze.

Mangelnder Lerneffekt?

Immerhin gibt Lanz offen zu, dass manche Sendungen zum Fiasko wurden. Die Mallorca-Ausgabe im vergangenen Sommer ist das Paradebeispiel: "Das hätten wir nicht machen sollen", sagt Lanz mit Blick auf die umstrittene Szene mit Hollywood-Star Gerard Butler, der sich Eiswürfel in den Schritt kippen musste. Doch während man vor jeden neuen Sendung hofft, dass sich der Moderator nun endlich mal ein bisschen lockerer präsentiert, lässt Lanz einen Lerneffekt vermissen. Vielleicht sind die Fußstapfen von Gottschalk doch zu groß für ihn. Dennoch sollte man auch nicht vorzeitig den Stab über ihn brechen. Doch fest steht: Sinken die Quoten weiter, werden auch die Verantwortlichen des ZDF ins Grübeln kommen. Und vor dieser Tatsachen kann Lanz die Augen nicht ewig verschließen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: