Von Mark Read 0

Prinz William und Kate Middleton: wer bekommt die royale Einladungs-Ehre?


Das Londoner Königshaus gibt sich die „royale“ Ehre- und wer in den letzten Tagen ein beige-braunes Kuvert, versehen mit einer vergoldeten Einladungskarte erhalten hatte, der hat ab sofort die Qual der passenden Kleiderwahl zum wohl wichtigsten Ereignis des Jahres 2011.

Kronprinz William und seine hübsche Braut Kate Middleton haben an insgesamt 1900 der weltweit wichtigsten Personen die royale Einladungen für ihre Traumhochzeit am 29. April versendet.

Und schon gingen in Great Briten die Spekulationen am Sonntag los: welche VIP´s stehen nun auf der royalen Hochzeitsliste? Man munkelt, dass Victoria und David Beckham mit von der königlichen Hochzeitspartie sein sollen. Der britische Ex-Fußballnationalspieler winkte nur „gelangweilt“ ab, denn für ihn ist diese Hochzeitseinladung eine rein private „Sache“. Soweit, so gut! Auf der royalen Einladungsliste sollen auch einige schwer verwundete britische Soldaten aus den Kriegen im Irak und Afghanistan stehen. Man will sich ja schließlich für die erbrachten Vaterlandsdienste auch erkenntlich zeigen!

Wie sieht es aber nun mit den königlichen Einladungen deutscher Bürger aus? Gut, der Bundespräsident Christian Wulff gehört als Staatsoberhaupt schon gesetzlich auf die Einladungsliste. Nach Lage der royalen Dinge wird für den Großteil der blaublütigen deutschen Verwandtschaft weder in der Westminster Abbey noch beim anschließenden Empfang der britischen Queen im Buckingham Palast ein königliches Plätzchen reserviert werden. Dort sollen nämlich bereits schon 600 Gäste für ein genussreiches Hochzeits-Essen vorgesehen sein. Doch auch zum Abend hin wird es immer royaler, denn bei der späteren Party mit Musik und Tanz werden nur noch 300 königliche Gäste geduldet. Man will ja schließlich unter sich bleiben.

„Wir haben keine Einladung erhalten“, beschwerte sich Otmar Fugmann von der Verwaltung des Hauses Sachsen-Coburg und Gotha. Von dem Adelsgeschlecht von der fränkisch-thüringischen Grenze stammt Prinz William in direkter Linie ab. Sowohl Queen Victoria als auch ihr Cousin und Ehemann Prinz Albert waren Coburger. Der Chef des Hauses, Prinz Andreas, ist wie Queen Elizabeth ein Ururenkel von Victoria und Albert. Und trotzdem – man will sie nicht bei der königlichen Traumhochzeit des Jahres dabei haben. Schluss- aus!

Aus dem hohen Norden Deutschlands kommen die Windsor-Verwandten. Die empörte Prinzessin Elisabeth zu Schleswig-Holstein sagte, dass auch ihre Familie keine royale Einladung bekommen habe, obwohl sie gemeinsame Vorfahren mit Prinz Philip, dem Großvater Williams, haben.

Es gibt aber noch weitere deutsche Blaublüter, Ernst August Prinz von Hannover, der die Bezeichnung Prinz von Großbritannien und Irland im Namen führt. Er würde doch zumindest an der Seite von Prinzessin Caroline einen manierlichen Eindruck hinterlassen…? Das Haus Hannover hat verwandtschaftliche Beziehungen nach Großbritannien, und das seit 1714, als Georg I. von Hannover auch in London auf den Thron saß.

Der Sprecher des „fürstlichen“ Hauses ließ jedoch noch offen, ob der Welfenprinz den Hochzeits- Weg ins britische Königreich seiner edlen Vorfahren antreten wird: „Seine Königliche Hoheit (S.K.H.), Erbprinz Ernst-August von Hannover, versteht sich ausschließlich als Privatperson und wünscht nicht, seine persönlichen und privaten Termine der Öffentlichkeit mitzuteilen“, so hieß es doch ein wenig pikiert!

Prinz William und Kate Middleton mussten leider mehr als 1000 Gästen, Freunde und enge Verwandte des königlichen Paares, bei der Auswahl ihrer Hochzeitsgesellschaft aufgrund des gestrengen höfischen Protokolls eine Absage erteilen. So werden sich eben nur mehr als 40 VIP`s aus dem Ausland in London die royale Ehre geben. Die britische Regierung und das Parlament werden 200 Gäste stellen, 60 Vertreter entsenden die Regierungen der Commonwealth-Staaten. Die Queen ist ja noch immer Oberhaupt von 17 Staaten, darunter Kanada und Australien.

Die Plätze in den ersten Reihen der Westminster Abbey sind schon vergeben. Dort werden 50 Vertreter der königlichen Familie mit Elizabeth II. und Prinz Philip an der Spitze einen königlichen Platz einnehmen. Gleich daneben sitzen selbstverständlich die Brauteltern und die anderen Mitglieder der Middleton- Familie. Mitglieder von Williams Wohltätigkeitsorganisationen, Vertreter von Militär und Kirche, sowie Diplomaten und hohe Beamte gehören natürlich auch zu den royalen „Ehrengäste“.

Nur eine der Ex- royalen Persönlichkeiten wird höchst wahrscheinlich bei der Traumhochzeit des Jahres fehlen. Es ist die Tante Williams, Sarah „Fergie“ Ferguson. Die umstrittene Ex- Frau von Prinz Andrew gilt peinlicherweise als royales „Enfant terrible“. Erst neulich war sie wieder einmal mehr durch ziemlich hohe Schulden und Alkoholeskapaden nicht gerade königlich aufgefallen… Schäm`dich Fergie!


Teilen:
Geh auf die Seite von: