Von Stephanie Neuberger 0
Aus der Klinik entlassen

Prinz Philip: Erfolgreiche Herz-Op

Weihnachten verlief bei den britischen Royals anders als geplant. Überraschend musste Prinz Philip, der Ehemann von Queen Elizabeth, kurz vor Weihnachten in ein Krankenhaus. Dort wurde der 90-jährige am Herzen operiert. Nun darf er wieder nach Hause, um sich zu erholen.


Am 23. Dezember erlebte die königliche Familie einen Schockmoment und musste sich Sorgen um Prinz Philip machen. Der Mann der Queen wollte wie jedes Jahr traditionell auf dem Landsitz Sandringham mit seiner Familie Weihnachten feiern, als er am Freitag über starke Herzschmerzen klagte. Sofort wurde der Royal in eine Klinik in Cambridge eingeliefert. Herzspezialisten diagnostizierten einen Verschluss eines Herzkranzgefäßes beim Prinzen. Noch am selben Abend wurde Prinz Philip operiert. Um den Blutdurchfluss wieder zu gewährleisten, wurde ihm ein Stent eingesetzt. Wie der Palast erklärte, war der Eingriff erfolgreich. Statt wie geplant im Kreise seiner Liebsten zu feiern, musste Prinz Philip im Krankenhaus bleiben. Selbstverständlich besuchte Queen Elizabeth ihren Ehemann Heiligabend im Krankenhaus. Allerdings erst nachdem sie die traditionelle Fernsehansprache hielt und das Weihnachtsessen genoss. Auch seine Enkel kamen ans Krankenbett geeilt. Sicherlich hatte sich auch Kate Middleton das erste Weihnachtsfest als Herzogin anders vorgestellt.

Nach dem Schrecken und der Sorge über Weihnachten durfte der 90-jährige heute Vormittag die Klinik verlassen, wie der Buckingham Palast mitteilte. Lächelnd und winkend verließ der Mann der Königin das Krankenhaus. Dennoch sieht man dem Prinzen an, dass die vergangenen Tage nicht leicht waren und sehr anstrengend. Im Kreise seiner Familie und an der Seite der Queen wird sich Prinz Philip noch weiter vom Eingriff erholen. Sehr wahrscheinlich werden die Royals auch Silvester in Sandringham verbringen.

Es war das erst Mal seit über 50 Jahren, dass Prinz Philip nicht wie gewohnt mit der Queen und der Familie Weihnachten verbracht hat.


Teilen:
Geh auf die Seite von: