Von Jasmin Pospiech 0
Wegen Afghanistan-Interviews

Prinz Harry: Heftige Kritik von Kriegsgegnern

Kaum ist Prinz Harry aus seinem Afghanistan-Einsatz zurück, da erntet es zuhause auch schon harsche Kritik. Denn nun kritisiert eine britische Menschenrechtsorganisation seine Aussagen in Interviews diesbezüglich.


Prinz Harry (28) ist vor kurzem aus seinem Afghanistan-Einsatz in seine Heimat England zurückgekehrt. Dort war er für einige Monate als Kampfhubschrauberpilot stationiert.

Doch kaum aus dem Nahen Osten wieder zurück, da hagelt es auch schon böse Kritik für den Prinzen. Denn mit seinen unbedachten Aussagen zu seinem Aufenthalt gegenüber einigen britischen Nachrichtensendern wie der BBC hat er nun den Zorn der "Stop-the-War-Coalition" auf sich gezogen.

So meinte er angeblich laut top.de, dass er so gut schießen könne, weil er so gerne Computerspiele spiele.

Die Menschenrechts-Organisation hält dagegen, dass er dort wohl auch Zivilisten getroffen haben könnte.

Zudem prangerten sie an, dass Harry seinen militärischen Einsatz als "fantastisch" beschrieb und weil er glaubt, damit einen großen Teil dazu beigetragen zu haben, dass sich die Lage dort unten wieder beruhigt hat.

Doch nun ist der Prinz wieder da und möchte sich in der nächsten Zeit ganz auf seine royalen Pflichten konzentrieren.

Wohl auch deshalb, da sein Bruder Prinz William (30) und dessen Frau Kate bald ein Kind erwarten und er sie so gut es geht entlasten möchte.

Dann wird sich auch bestimmt bald wieder die Kritik in Lob umwandeln!


Teilen:
Geh auf die Seite von: