Von Andrea Hornsteiner 0
Sternzeichen Krebs

Prinz George: Das sagt sein Horoskop über ihn aus

Der jüngste Thronfolger Großbritanniens wurde am 22. Juli geboren. Und ist damit vom Sternzeichen gerade noch so Krebs geworden. Was das über den kleinen Prinz George aussagt und wie er einmal regieren könnte, erfahrt ihr hier.


Prinz George ist mit seinem Geburtsdatum gerade noch ein Krebs geworden (22.06-22.07). Mitglieder dieses Tierkreiszeichens sollen nicht nur empfindsam, emotional und standfest sein, sondern vor allem auch ehrgeizig. Eine gute Voraussetzung, um später einmal König zu werden.

Prinz George wird einen traditionellen Lebensstil haben

Der kleine Thronfolger ist in der dritten Dekade Krebs. Damit gilt er als "Super-Krebs", was mit sich bringt, dass er besonders familiär ist. Seine eigene Familie und auch später das Volk spielen die Hauptrolle in seinem Leben. Doch dabei wird er wahrscheinlich sehr auf die Frauen seiner Familie fixiert sein. So kann Herzogin Kate seine engste Beraterin werden.

Menschen mit Krebs als Sternzeichen sind besonders ehrgeizig und optimale Führungskräfte. Nicht zufällig haben auch Angela Merkel und Horst Seehofer das selbe Sternzeichen.

Krebse sind besonders fürsorglich und haben ein großes Mitgefühl. Außerdem sind sie mit ihrer Heimat stark verbunden und sehnen sich nach Liebe, Sicherheit und Anerkennung.

Für Prinz George wird die Vergangenheit eine zentrale Rolle spielen. Denn laut seinem Sternzeichen wird er ein traditionelles Leben führen, das sich stark am britischen Adel orientieren wird.

Wichtige Themen werden für ihn Philosophie, Religion und Gerechtigkeit sein. Außerdem interessieren sich Krebs-Geborene sehr für fremde Kulturen und Sitten. So könnte Prinz George eine starke Reiselust besitzen.

Als Krebs wird er zu seinem Volk keinerlei Berührungsängste empfinden. Stattdessen kann er schnell das Vertrauen seines Volkes für sich gewinnen.

Sollte das alles tatsächlich so zutreffen, wird der kleine George also einmal ein guter König werden. Sein Sternzeichen ist jedenfalls die beste Voraussetzung, um gut regieren zu können.


Teilen:
Geh auf die Seite von: