Von Sophia Beiter 0
Überdosis Schmerztabletten als Todesursache?

Prince (†57): Autopsie wurde abgeschlossen

Prince (†57) im Jahr 1985

Prince (†57) im Jahr 1985

(© Kamerapress / imago)

Am Donnerstagmorgen des 21. April 2016 wurde Pop-Ikone Prince im Fahrstuhl seines Anwesens in Minnesota tot aufgefunden. Fans und Familie sind erschüttert vom den plötzlichen Tod der erst 57-jährigen Musiklegende und können seinen Tod noch gar nicht fassen. Nun ist die Obduktion seiner Leiche abgeschlossen und neue Details zu seinem tragischen Tod wurden bekannt.

Sänger Prince (†57), der mit Songs wie „Purple Rain“ und „Kiss“ die Musikwelt in Ekstase versetzte, ist verstorben. Bisher ging man von einer Überdosis an Opiaten aus – mittlerweile hat die Autopsie seiner Leiche neue Informationen ans Licht gebracht. Die Möglichkeit eines Suizids halten die Ermittler für unwahrscheinlich. „Wir haben keinen Grund, von einem Selbstmord auszugehen “, meinte Sheriff Jim Olsen, der die Untersuchungen zu Princes Tod leitet, in der Pressekonferenz am Freitag. Die Obduktion der Leiche habe außerdem ergeben, dass keine Anzeichen von Fremdeinwirkung am Körper festzustellen sind.

Die Möglichkeit, dass Prince an einer Überdosis Schmerztabletten starb, ist nicht auszuschließen. Seit einer Operation der Hüfte im Jahr 2010 soll Prince vom Schmerzmittel Percocet abhängig sein. Durch eine zu hohe Dosis der Tabletten soll Prince bereits vor Kurzem während eines Fluges in seinem Privatjet in Ohnmacht gefallen sein. Das Flugzeug musste notlanden - damals wurde jedoch eine Grippeerkrankung als Grund für die Notlandung genannt, wie „TMZ" berichtet. Jedoch äußerte sich die Polizei in der Pressekonferenz nicht zu diesen Spekulationen. 

Die Ermittlungen der Polizei laufen weiterhin auf Hochtouren, um das Rätsel um den tragischen Tod des Stars aufzudecken. Mit dem Tod von Prince hat die Musikwelt viel zu früh eine wahre Legende verloren.

 

Todesfälle: Diese Promis sind im Jahr 2016 verstorben

Quiz icon
Frage 1 von 10

Musik Quiz Durch welchen Song wurde Meghan Trainor berühmt?