Von Nils Reschke 0
DFB-Pokal

Pokal-Kracher! „Glücksfee“ Olaf Thon beschert den Bayern Titelverteidiger BVB

Im Viertelfinale des DFB-Pokals kommt es zur Neuauflage des vergangenen Endspiels in Berlin. Der FC Bayern München empfängt Titelverteidiger Borussia Dortmund. Was für ein Pokal-Kracher1


Olaf Thon lächelte verschmitzt, aber fast auch schon ein wenig verlegen. Denn er ahnte die Vorwürfe, die da jetzt auf ihn einprasseln würden: Wie konntest du nur diese Paarung schon im Viertelfinale ziehen? Doch genau so ist es gekommen. Der Kracher in der Runde der letzten acht verbliebenen Mannschaften im DFB-Pokal lautet: Der FC Bayern München empfängt den Titelverteidiger Borussia Dortmund. Was für ein Kracher-Los! Am 26. und 27. Februar 2013 werden die vier Viertelfinal-Partien ausgetragen. Mit dabei ist dann auch die Neuauflage des Endspiels aus dem vergangenen Sommer.

Und ausgerechnet Olaf Thon hat dem BVB das Auswärtsspiel bei den Bayern beschert. Da konnte sich auch Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke einen bissigen Kommentar nicht verkneifen. „Von Olaf Thon haben wir ja nichts anderes erwartet“, meinte der Borussen-Boss mit einem Augenzwinkern. Hintergrund: Thon spielte selbst viele Jahre nicht nur für den FC Bayern München. Sein Stern ging einst beim Dortmunder Intimfeind FC Schalke auf, wohin er später auch zum Karriereende noch einmal wechselte und zwei Mal Anfang der 2000er Jahre den Pott in den Pott holte.

Und jetzt bescherte „Glücksfee“ Olaf Thon der Borussia aus Dortmund also die schwere Aufgabe im Pokal. „Ich hätte die Bayern schon gern gehabt, aber zu Hause“, war Watzke also nicht ganz zufrieden mit der Auslosung, kann das jetzt allerdings auch freilich nicht mehr ändern. Derweil freuen sich die Kickers aus Offenbach, der letzte verbliebene Drittligist im Rennen um den DFB-Pokal. Auf ein Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg. Mal schauen, ob es da dann wieder zu einer Überraschung reicht. Interessant dürfte auch das zweite Bundesliga-Duell zwischen dem 1. FSV Mainz 05 und dem Sportclub aus Freiburg werden. Losglück hatte der VfB Stuttgart, der zum dritten Mal in Folge ein Heimspiel gegen einen Zweitligisten zugelost bekam. Der VfB empfängt den VfL Bochum.


Teilen:
Geh auf die Seite von: