Von Nils Reschke 0
Schlag den Raab

Pfannkuchenbäcker Stefan Raab lässt Kinderarzt keine Chance

Stefan Raab macht so leicht keiner etwas vor. Vom unbändigen Ehrgeiz des Showmasters lebte auch Folge 34 der Gameshow „Schlag den Raab“, in der es mittlerweile schon um zwei Millionen Euro für Kandidat Peter ging, der Raab allerdings nicht bezwingen konnte.


Eigentlich hatten wir ja immer gedacht, Stefan Raab hätte eine Metzgerlehre als Bezirksbester absolviert. Doch seit Samstagabend wissen wir: Der Entertainer hätte sich auch gut als Pfannkuchenbäcker gemacht. „Pfannkuchen“ hieß nämlich auch Spiel 14 der 34. Ausgabe der Show „Schlag den Raab“ auf ProSieben, das die Entscheidung bringen sollte. Stefan Raab stellte sich beim Umgang von Pfannkuchen und Pfannenwender weitaus geschickter an, als sein Gegenspieler, Kandidat Peter. Und so siegte Raab zum vierten Mal in Serie, trieb den Jackpot weiter in die Höhe. 2,5 Millionen Euro beträgt nun das Preisgeld für den Kandidaten, sollte der es schaffen, den „König von Köln-Sülz“ nach der Sommerpause in Ausgabe 35 von „Schlag den Raab“ zu bezwingen.

Begonnen hatte alles mit Spiel 1 „Handschellen“, von denen sich Stefan Raab in Windeseile befreit hatte, noch ehe Peter gucken konnte. Der 43-jährige Kinderarzt aus Köln brauchte einige Zeit, um in diese Show zu kommen, gewann dann erstmals Spiel 4 und gestaltete die Sache nun wesentlich spannender. Von nun an wechselte die Führung immer wieder. Aber Stefan Raab warf die Flinte gewiss nicht ins Korn. Und dass, obwohl er mit einem doppelten Innenbandriss mit einem deutlichen Handicap in die Show gegangen war. Allerdings hatte ProSieben die Spiele auch so gestaltet, dass Raab sie trotz seiner Verletzung bewältigen konnte.

Um 0.47 Uhr und nach insgesamt knapp über viereinhalb Stunden war dann Schluss. Stefan Raab hatte gerade eben noch bei „Blamieren oder Kassieren“ gesiegt, Kandidat Peter spielten jetzt die Nerven einen Streich. Beim Pfannkuchenwenden patzte er gleich bei seinem ersten Versuch, während Entertainer Raab sofort den Dreh raushatte. Mit 66:39 holte Stefan Raab zum vierten Mal in Serie den Gesamtsieg. Das hatte er seit 18 Ausgaben „Schlag den Raab“ schon nicht mehr geschafft. Und auch sonst war die Show beste Unterhaltung: Die Auftritte von Mandy Capristo, Jason Mraz und Amy Macdonald waren musikalische Highlights des Abend.


Teilen:
Geh auf die Seite von: