Von Mark Read 0

Paris Hilton: Japan verweigert Hotelerbin die Einreise


Die Hotelerbin Paris Hilton sitzt noch immer am Flughafen in Tokio fest. Die Blondine wird derzeit verhört, denn verurteilten „Drogensündern“ wird die Einreise nach Japan eigentlich nicht gewährt.

Dabei reiste die gerademal wieder so dem Knast entkommene Paris nur an, um ihre neueste Parfüm- und Modekollektion zu bewerben. Jetzt sitzt sie aber noch immer am Flughafen in Tokio- Narita fest, und das schon seit gestern. So teilte das jedenfalls die Pressesprecherin von Frau Hilton, Dawn Miller aktuell der Öffentlichkeit mit.

Der Grund: Die japanischen Einwanderungsbehörden lassen verurteilte Passagiere, die unter einer Bewährungsstrafe stehen, nur nach Japan einreisen, wenn besondere Gründe vorliegen.

Derzeit wird Paris in Tokio vernommen. Das ist nun schon der zweite Tag in Folge. Die Befragung dauert an, gab Masaaki Nakayama von der Einwanderungsbehörde der Presse bekannt:

„Üblicherweise wird denjenigen, die Verstöße in Zusammenhang mit Drogen begangen haben, die Einreise nach Japan nicht erlaubt“, so der gestrenge Mann der Einwanderungsbehörde, Masaaki Nakayama.

Paris Hilton soll angeblich die Nacht in einem Hotel am Flughafen- Narita verbracht haben.

Ob es ein luxuriöses Hilton Hotel war, blieb bisher unbekannt.

Der für heute geplante Promotion- Termin musste leider abgesagt werden. Das wird teuer für Frau Hilton. Alles spricht dafür, dass das Hilton- Team die geplante Reise nach Japan ziemlich unprofessionell vorbereitet hat. Das gesamte Team war nämlich bezüglich der Festnahme am Flughafen total überrascht.

 

Das schöne Japan sollte nur die erste Station der geplanten Asien- Promotion- Tour sein. Weitere Aufenthalte in äußerst drogensensiblen Regionen wie Kuala Lumpur - Malaysia und Jakarta- Indonesien liegen auf der Promotion- Route der Blondine.

Es bleibt abzuwarten ob diese Länder bei der wegen Drogenbesitzes verurteilten Paris Hilton ein Auge zu drücken…

 


Teilen:
Geh auf die Seite von: