Von Mark Read 0

Paris Hilton hat Klage am Hals


Paris Hilton wird  verklagt, weil sie angeblich Schmuck im Wert von 60 000 Dollar nicht zum Juwelier Damiani zurückgebracht hat. Erinnert im ersten Moment an Lindsay Lohan, die derzeit ebenfalls wegen Schmuck, den sie bei einem Juwelier entwendet hat, vor Gericht steht. Doch der Fall Paris Hilton ist ein wenig anders gelagert. Denn die Hotelerbin hat sich den Schmuck beim Juwelier ganz offiziell geliehen.

Dies war im Jahr 2009. Im Dezember 2009 wurde in die Villa des It Girls eingebrochen. Schmuck im Wert von 2,8 Millionen wurde damals aus dem Anwesen gestohlen. Darunter auch der geliehene Schmuck. Allerdings gelang es der Polizei die entwendeten Stücke zu finden und gab sie Hilton auch wieder zurück. Daher hätte die Hotelerbin die Juwelen mittlerweile zurückgeben müssen. Da das angeblich nicht passiert ist, hat die deutsche Allianz-Versicherung nun Klage gegen Paris Hilton eingereicht, wie die NY Daily News berichtet.

"Am Freitag, den 18. Dezember 2009, verließ Ms Hilton in den frühen Morgenstunden ihr Anwesen und nahm an einer Party in der Bar Deluxe in Hollywood, Kalifornien teil", heißt es in der Klageschrift. "Zu irgendeinem Zeitpunkt in dieser Nacht wurde der Damiani-Schmuck in Ms Hiltons Kleiderschrank verstaut und nicht - wie vereinbart - in einem Safe. Am 18. Dezember 2009 ließ Ms Hilton die Haustüre ihres Anwesen unverschlossen. Genau wie die Haustüre ließ Ms Hilton außerdem den Safe unverschlossen, der benutzt werden sollte, um den geliehenen Damiani-Schmuck zu schützen."

Weiter erklärt die Klage, dass Paris Hilton ihrer Verpflichtung, den Schmuck dem Juwelier wieder auszuhändigen, nicht nachgekommen ist, sodass es nun zur Klage kommt. "Obwohl Damiani's Schmuck wiedererlangt wurde, hat Hilton nicht - wie vereinbart - den gesamten Schmuck von Damiani zurückgebracht."

Bisher hat sich Paris Hilton zur Klage und dem Vorwurf nicht geäußert. Auch von der Allianz-Versicherung gibt es bisher kein Statement.


Teilen:
Geh auf die Seite von: