Von Mark Read 0

Paris Hilton: Haarige Angelegenheit und eine Millionenklage


Warum ist Paris Hilton von Haus aus eigentlich so unzuverlässig?

Das kann mit Sicherheit nicht in der Familie liegen. Stammt doch das Glamour- Girl Paris aus einer erfolgreichen Hotel- Dynastie. Vielleicht ist es wirklich nur ihr Promi- Status, der sie im Grunde genommen machen lässt, was sie will!

Nun hat das Party- Girl einen haarsträubenden Gerichtsprozess am Hals. Die „clevere“ Blondine Paris wurde von einer Firma, die Haarverlängerungen herstellt, auf eine Millionensumme verklagt. Man will von Frau Hilton eine passende Entschädigung, weil sie ihren vertraglichen Verpflichtungen einfach nicht nachkommen wollte.

Wie es dazu kam?

Hairtech International verpflichtete Paris Hilton 2007 als Werbemodel für Haarverlängerungen. Die Hotelerbin habe vor drei Jahren einen mehr als lukrativen Job, nicht nur als Werbemodel, sondern auch als Sprecherin der Firma angenommen. Dann sei sie plötzlich wegen Alkoholvergehen ins Gefängnis gekommen. Dadurch habe Paris Hilton wichtige Termine verpasst.

Weiter wirft das Unternehmen Hairtech International Hilton vor dem Gericht in Los Angeles vor, dass sie verbotenerweise bei öffentlichen Auftritten Haarverlängerungen von anderen Herstellern trug. Sie sei damit auch fotografiert worden. Das sieht die Firma zu Recht als Vertragsbruch, denn Paris verpflichtete sich laut Vertrag, nur Haarverlängerungen von Hairtech International zu Markte zu tragen.

Somit habe die Firma Hairtech International durch das destruktive Verhalten Paris Hiltons ca. 35 Millionen Dollar eingebüßt. Zumindest einen Teil davon will das Unternehmen verständlicherweise wieder.

Was sagt den Blondchen Paris zu diesen Vorwürfen?

Bisher noch nichts!

Wir finden, dass Paris Hilton doch irgendwie nicht so professionell ist, wie sie vorgibt zu sein.


Teilen:
Geh auf die Seite von: