Von Nils Reschke 0
WM-Qualifikation

Ottmar Hitzfeld, der Gentleman an der Seitenlinie? Stinkefinger!

Was hat Ottmar Hitzfeld denn da geritten? Der Trainer der Nationalmannschaft der Schweiz ließ sich im Qualifikationsspiel gegen Norwegen zu einer Geste hinreißen, die bei der FIFA weniger gut ankommen dürfte.


Er gilt als einer der großen Gentlemen im Weltfußball. Stets akkurat gekleidet, respektvoll dem Gegner gegenüber und immer Contenance bewahrend: Auf der Insel im Mutterland des Fußballs wäre Trainer Ottmar Hitzfeld ganz sicherlich längst zum Sir geadelt worden. Doch vergesst am besten alles, was ihr je über Hitzfeld so gelesen und gehört habt. Im Spiel gegen Norwegen im Rahmen der WM-Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien gingen mit dem Nationalcoach der Schweiz die Gäule durch.

Was war eigentlich passiert? Dem 63-jährigen Übungsleiter war der Spielverlauf im Stade de Suisse in Bern offenbar zu turbulent. Seine Nerven hatte er nicht mehr im Griff. Und dann zeigte „Gentleman“ Hitzfeld dem Schiedsrichter David Fernandez Borbalan aus Spanien doch tatsächlich den „Stinkefinger“! Das mag man eigentlich gar nicht glauben. Aber „Der General“ der Eidgenossen machte um diese Szene gar kein Geheimnis. „Es waren viele Emotionen im Spiel. Die Geste tut mir leid. Ich bin natürlich sauer auf mich selbst“, meinte Hitzfeld im Interview mit der Schweizer Zeitung Blick nach dem 1:1 gegen Norwegen. In einer turbulenten Schlussphase hatten die Wikinger die Führung von Gavranovic aus der 79. Minute nur 120 Sekunden später durch Brede Hangeland ausgeglichen.

Am liebsten wollte sich der Trainer der „Nati“ gar nicht mehr über den Unparteiischen äußern, ließ sich dann allerdings doch dazu hinreißen: „Es ist immer schwierig, gegen zwölf Mann zu spielen.“ Selbst solche Aussagen kennt man von Ottmar Hitzfeld eigentlich ebenso weniger. Rene Girard, seines Zeichens Übungsleiter beim amtierenden Meister HSC Montpellier, wurde gerade eben erst von der UEFA wegen einer fast identischen Aktion für ein Spiel aus dem Verkehr gezogen, muss zudem eine Geldstrafe berappen. Welches Strafmaß nun Ottmar Hitzfeld droht, bleibt abzuwarten. Die Schweiz jedenfalls muss am Dienstag auf Island ran.


Teilen:
Geh auf die Seite von: