Von Lucia-Nicole Zima 0
Der Oscar-Ausschuss wächst

Oscar-Akademie reagiert auf Rassismus-Vorwürfe

Idris Elba und Emma Watson

Idris Elba und Emma Watson

(© Bettina Strenske / Zuma Press / imago)

Viele Stars boykottierten dieses Jahr die Oscar-Verleihung, weil in den vier wichtigsten Schauspielkategorien nur weiße Schauspieler nominiert waren. Die Oscar-Akademie reagierte auf die Vorwürfe und beschloss neue Mitglieder in die Organisation aufzunehmen, um die Zahl der Frauen und ethischen Minderheiten in der Jury zu erhöhen.

Die Oscar-Akademie musste sich dieses Jahr starker Kritik aussetzen. Nachdem zwei Jahre hintereinander keine schwarzen Schauspieler in den Hauptkategorien der Verleihung nominiert wurden, musste sich die Jury Vorwürfen bezüglich mangelnder Sensibilität und Vielfalt aussetzen. Viele Stars, wie beispielsweise Jada Pinkett Smith (44) oder auch Regisseur Spike Lee (58), haben die Oscar-Verleihung 2016 aus diesem Grund sogar boykottiert. Jetzt reagierte die prestigeträchtige Organisation auf die „OscarsSoWhite“-Proteste und will mit neuen Mitgliedern frischen Wind in die Oscar-Jury bringen.

Die Oscar-Jury besteht aus 6000 Mitgliedern, davon haben 92 Prozent eine weiße Hautfarbe

Die Academy hat gestern 683 Persönlichkeiten eingeladen, aus denen sie ihre Neuzugänge wählen wird. Voraussetzung für die Aufnahme in die Organisation ist, dass das potentielle neue Mitglied von zwei bestehenden Mitgliedern vorgeschlagen wird und Außergewöhnliches im Filmbereich geleistet hat. Bislang besteht die Oscar-Jury aus 6000 Mitgliedern, wovon 92 Prozent weiß und 75 Prozent männlich sind. Bis 2020 will die Organisation die Zahl der Frauen und ethnischen Minderheiten im Oscar-Ausschuss verdoppeln. Zu den eingeladenen Gästen am Mittwoch zählten unter anderem Schauspielerin Emma Watson (26), Sängerin Mary J. Blige (45), Schauspieler Idris Elba (43) oder auch Rapper Ice Cube (47).

Quiz icon
Frage 1 von 12

Oscar-Quiz In welcher Stadt findet die Oscar-Verleihung statt?