Von Victoria Heider 0
Rassismusskandal

Oprah Winfrey: Rassismus-Vorwurf tut ihr leid

In der Schweiz ist es zu einem Missverständnis zwischen US-Talkmasterin Oprah Winfrey und der Angestellten einer Boutique gekommen. Nun entschuldigt sich Winfrey für ihre Rassismus-Anschuldigungen gegenüber der Verkäuferin. Der Vorfall hat aber auch noch andere Konsequenzen für sie.

Oprah Winfrey

Oprah Winfrey wuchs ohne Strom und Wasser auf

(© Getty Images)

Klick dich hier in die Bildergalerie >

Als Oprah Winfrey vor ein paar Tagen beim Luxus-Shopping in der Schweiz unterwegs war, kam es zu einem Eklat zwischen ihr und einer Verkäuferin. Diese zeigte Winfrey nur eine "günstigere" Tasche. Oprah dachte, dass dieser Vorschlag indirekt andeuten sollte, dass sich eine dunkelhäutige Person eine teure Tasche nicht leisten könne.

Winfrey verließ angesäuert den Laden und bezichtigte die Verkäuferin des Rassismus.

Daraufhin verteidigte sich die Beschuldigte. Sagte, dass es ein unglückliches Missverständnis war und dass sie Winfrey nicht wegen ihrer Hautfarbe die "billigere" Edeltasche empfohlen habe.

Oprah Winfrey rudert nun zurück, da sie für ihr Verhalten Einiges an Kritik einstecken musste. Für viele hat sie nämlich schlicht und einfach überreagiert. "Ich denke, dass der Vorfall in der Schweiz nur ein Vorfall in der Schweiz war", erklärt Oprah und weiter:

"Es tut mir wirklich leid, dass das Ganze so viel Aufmerksamkeit bekam. Ich habe den Namen des Ladens mit Absicht nicht genannt. Leider sagte ich, dass es die Schweiz war."

Winfrey hat nun auch Ärger mit dem Tierschutz

Doch nun muss sich Oprah noch vor ganz anderen Anschuldigungen verteidigen. Die Tasche, die Winfrey eigentlich erstehen wollte, war ausgerechnet aus Kroko-Leder. Keine allzu geschickte modische Entscheidung für eine bekannte Verfechterin des Tierschutzes.

Nach Medienberichten sind deswegen die Organisationen "Peta" und "Vier Pfoten" auf Winfrey nicht gut zu sprechen. Oprah wurde wegen ihres Einsatzes gegen Massenzucht und Pelzmäntel 2008 immerhin zur "Tierschützerin des Jahres" gewählt.

Wie Oprah Winfrey ihren Hang zu exotischem Tiermaterial erklären will, bleibt abzuwarten.

Für mehr Prominews könnt ihr unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.


Teilen:
Geh auf die Seite von: