Von Nils Reschke 0
Mattscheibe – rekalked

Oliver Kalkofe will nicht Nachfolger von Dirk Bach im Dschungelcamp werden

Oliver Kalkofe hat eine große Leidenschaft: die deutsche Fernsehlandschaft. Und weil ihm diese so sehr am Herzen liegt, wird er „richtig wütend, wenn Sat.1 Kandidaten in Schwer verliebt nackt oder pausenlos Kuchen fressend bloßstellt“. Was also tun? Richtig! Die ganze TV-Welt köstlich aufs Korn nehmen, um genau diese Missstände anzuprangern.


Kalkofe ist mit seiner „Mattscheibe – rekalked“ zurück. Die ersten zwei Folgen erfreuten sich einer guten Quote. Jeden Freitag ist der TV-Satiriker, der nun wahrlich kein Blatt vor den Mund nimmt, bei Tele 5 zu sehen. Und weil nach dem tragischen Tod von Dirk Bach die Seite von Sonja Zietlow im RTL-Dschungelcamp noch unbesetzt ist, könnte doch eigentlich Oliver Kalkofe vorzüglich einspringen. Der aber wiegelt ab.

„Das war so ein lieber und netter Kollege. In seine Fußstapfen zu treten, könnte ich mir überhaupt nicht vorstellen“, sagte der gebürtige Niedersachse in einem Interview mit der Welt. Zwar verfolge er das Dschungelcamp durchaus, „aber nur als Zuschauer. Dort landen ja die Leute, die ich mir vorher schon als Fernsehpolizist vorgeknöpft hatte.“ Und ein Massenpublikum habe er sich nie ausgesucht, sich immer bei den kleineren Sendern wohler gefühlt. Insofern stünde Oliver Kalkofe als Nachfolger von Dirk Bach auch nicht bereit.

Dass seine durchaus populäre „Mattscheibe“ so lange, genau genommen waren es vier Jahre, von der Bildfläche verschwunden war, lag nach Kalkofes Ansicht auch daran, dass die größeren Sender lieber auf Sparflamme bei fiktionalen Formaten kochen würden. „Die Privatsender haben in den letzten Jahren immer wieder nur deshalb einen Rekordumsatz erwirtschaftet, weil sie kaum etwas Neues produziert haben“, meint der TV-Satiriker, der nur wenig Gutes im deutschen Fernsehen findet. So wie „Stromberg“ oder „Pastewka“ eben. „Wie damit umgegangen wird, ist aber schändlich. Die Folgen der neuen Staffel laufen fast jede Woche auf einem neuen Sendeplatz.“


Teilen:
Geh auf die Seite von: