Von Kati Pierson 0
"Was für ein Tag"

Nockalm Quintett sieht "Mit den Augen einer Frau" Platz 2 der Charts

"Was für ein Tag" wird die erfolgreichste Schlagerband Österreichs heute sicherlich angestimmt haben, den das Nockalm Quintett rauschte im Heimatland auf Platz zwei der Charts. Aber auch in Deutschland schnitten die sieben Männer ganz gut ab.


Das Nockalm Quintett vorstellen hat irgendwie einen Hauch von Eulen nach Athen tragen. Sie sind ohne Zweifel, die erfolgreichste Schlagerband Österreichs. Seit 31 Jahren stehen die glorreichen Sieben jetzt schon auf der Bühne. Ihr neues Album "Mit den Augen einer Frau" stürmte die heimischen Charts und platzierte sich in Deutschland ebenfalls auf einem beachtlichen 56. Platz.

Nockalm Quintett "Mit den Augen einer Frau" sieht man besser

„Frauen haben einen anderen Blick auf das Leben als wir Männer“, sagt Gottfried „Friedl“ Würcher, der Sänger und Frontmann der Band und ergänzt: „Wir Männer neigen zu  Vereinfachungen, halten Dinge für Kleinigkeiten, die aber in Wirklichkeit großen emotionalen Wert haben. In vielen Belangen aber ganz besonders groß sind die Unterschiede in der Liebe“. Der Titel ist ein Eingeständnis, dass das angeblich schwache Geschlecht dem Starken in so vielen Situationen überlegen ist.

Dieses Offenbarung scheint den Fans ganz gut zu gefallen, denn in ihrer österreichischen Heimat schaffte es deie Band von Null auf Zwei. In Deutschland schafften es die Männer in den weißen Anzügen immerhin auf Platz 56. Wenn das kein Grund ist den Titel "Was für ein Tag" anzustimmen, dann wissen wir auch nicht.

Auch in diesem Jahr wieder mit Nockalm-Fest

In diesem Jahr hat die Band zudem noch einiges vor. Neben vielen Fernsehauftritten und Konzerten steht auch wieder das Nockalm Fest an. Vom 20.-22. September feiern die Nockis wieder mit ihren Fans in Millstatt.

Aber sie treten nicht alleine auf. Sie haben sich liebe Kollegen eingeladen z.B. den äußerst charmanten und aufgeweckten Marc Pircher, die zwei witzigen Typen von Fantasy, Die jungen Tenöre, Die Edlseer und die Calimero.


Teilen:
Geh auf die Seite von: