Von Sabine Podeszwa 4
Opfer einer Nazi-Hetze

Nina Moghaddam: Von Nazis beschimpft

Nina Moghaddam wurde auf Facebook Opfer einer Nazi-Beschimpfung. Für die Moderatorin eine schockierende Erfahrung, die sie in der Vergangenheit auch schon machen musste.

Nina Moghaddam

Moderatorin Nina Moghaddam

(© Getty Images)

Klick dich hier in die Bildergalerie >

Nina Moghaddam (32) ist vielen als sympathische Moderatorin im TV bekannt. Sie wurde in Madrid geboren, hat persische Wurzeln und lebt seit ihrer Kindheit in Köln. Nun wurde sie bei Facebook rassistisch beschimpft und leider ist dies nicht das erste Mal, dass sie sich mit Nazi-Attacken konfrontiert sieht.

Vor einigen Tagen postete Nina Moghaddam auf ihrer Facebook-Seite ein Foto von sich auf dem roten Teppich.

Neben all den netten Kommentaren ihrer Fans, fand sich dort auch dieses Posting: "Ich hätte dir lieber einen Judenkittel angezogen und eine Tonne Zyklon B in die Fresse gekippt".

Ein Nutzer hatte sich unter dem Namen "Albrecht Krieger" eingeloggt, der als Comic-Figur unter dem Namen "Captain Nazi" bekannt ist. Die Moderatorin meldete laut Bild den Eintrag. Facebook prüfte daraufhin die Seite von Albrecht Krieger und teilte Nina folgendes mit: "Wir haben die Seite geprüft, alles in Ordnung".

Erst als BILD nachfragte, wurde die Seite von Albrecht Krieger bei Facebook gelöscht. Nina Moghaddam lässt den Kommentar unterdessen auf ihrem Profil stehen. "Ich würde gerne eine Sensibilität dafür schaffen, dass es nicht in Ordnung ist, in irgendeiner Form, rassistisch oder wie auch immer, zu beleidigen" sagte sie laut BILD.

Bereits als Jugendliche von Nazis bedroht

Schon als 15-jährige wurde Nina Moghaddam von Nazis bedroht. Damals drohten sie ihr Schläge an und sagten: "Du Scheiß Ausländer! Du Teppich! Nimm Deine Familie und geh zurück in dein Land!" Die Gruppe von Jungs ließ schließlich von Nina ab, nichtsdestotrotz jagte ihr diese Situation eine Heidenangst ein. Auch im Kindergarten und in der Schule wurden immer wieder Witze über Ninas Namen und ihr Aussehen gemacht. Als Kind gefiel ihr das natürlich überhaupt nicht, aber sie konnte damals nichts dagegen unternehmen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: