Von Nils Reschke 0
Kultfigur der 80er

Nie mehr Matlock: Andy Griffith ist tot

Eine traurige Nachricht für alle Serienfans: Denn Andy Griffith, besser bekannt als Benjamin „Ben“ Matlock, ist tot und starb in den Vereinigten Staaten im Alter von 86 Jahren. Als Strafverteidiger Matlock kannten ihn viele deutsche TV-Zuschauer.


Unter den Namen Andy Griffith kennen ihn wohl nur die eingefleischtesten Fans. Wenn aber sein Serienname fällt, dann dämmert es jedem, welcher Schauspieler sich hinter diesem Namen versteckt. Denn als Ben Matlock spielte er einen in die Jahre gekommenen, aber durchaus erfolgreichen Strafverteidiger. Doch jetzt die traurige Nachricht: Andy Griffith verstarb im Alter von 86 Jahren, das bestätigte jetzt auch die Polizei im US-Bundesstaat North Carolina. Schon 2000 musste der US-Schauspieler sich mehrfach und in Folge eines Herzinfarktes operieren lassen. Als jener Anwalt vor Gericht wird er seinen Fans aber immer im Gedächtnis bleiben.

In der gleichnamigen Serie „Matlock“ spielte Griffith den Strafverteidiger Benjamin „Ben“ Matlock. Obwohl die Serie stets nach dem gleichen Strickmuster ablief und Matlock am Ende eigentlich alle seiner Fälle auch gewann, und obwohl dabei ganz ohne Gewalt und wilde Verfolgungsjagden ausgekommen wird, erfreute sich „Matlock“ stets eines großen TV-Publikums. Im ZDF flimmerte „Matlock“ erstmals am 5. Januar 1988 über die Mattscheibe. Nach neun Staffeln und insgesamt 195 Folgen war dann schließlich Schluss, und Ben Matlock ging in Ruhestand.

In den Vereinigten Staaten war Andy Griffith aber vor allem für seine „Andy Griffith Show“ bekannt, die von 1960 bis 1968 ausgestrahlt wurde. Seine Karriere startete Griffith, der am 1. Juni 1926 in Mount Airy im US-Bundesstaat North Carolina geboren wurde, aber in den 50er Jahren als Stand-up-Komiker. Seine Eltern wurden schnell auf sein Talent aufmerksam, denn schon in jungen Jahren sang Andy Griffith und spielte Posaune. An der Universität in seinem Heimat-Bundesstaat North Carolina studierte der Schauspieler dann auch Musik. Griffith war drei Mal verheiratet. Von seinem Privatleben wurden aber nur selten Details bekannt. Er schirmte es konsequent ab.


Teilen:
Geh auf die Seite von: