Von Mark Read 0
Kritische Worte

Nick Carter: In seiner Autobiographie spricht er über Paris Hilton

Nick Carter war als Mitglied der Backstreet Boys eines der größten Teenie-Idole der 90er. Doch später hatte er mit Drogen- und Alkoholproblemen zu kämpfen. Nun blickt der Sänger in seiner Autobiografie zurück und spricht auch über die verhängisvolle Beziehung zu Paris Hilton.

Nick Carter übt in seiner Autobiografie Selbstkritik

Nick Carter

(© Getty Images)
Nick Carter und Paris Hilton waren bis 2004 ein Paar

Nick Carter und Paris Hilton waren von 2003 bis 2004 ein Paar

(© Getty Images)

Sein Poster hing den den 90er Jahren in fast jedem Kinderzimmer der Welt. Nick Carter (33) brach als Mitglied der damals unfassbar erfolgreichen Backstreet Boys die Herzen unzähliger Teenagerinnen. Mit dem Erfolg kamen jedoch auch schwere persönliche Krisen.

"Jeden Abend trank ich eine Flasche Wodka"

In seiner nun erschienen Autobiografie "Facing the Music and Living to Talk About It" spricht Carter nun offen über seine Drogen- und Alkoholexzesse, die ihn fast das Leben gekostet hätten. "Zu den schlimmsten Zeiten nahm ich Ecstasy, Kokain und trank dazu jeden Abend eine Flasche Wodka", berichtet er.

Das alles hätte in einer Tragödie enden können, wenn er nicht dank seines Bandkollegen Kevin Richardson die Notbremse gezogen hätte. Dennoch leidet er unter Folgeschäden seiner damaligen Lebensweise.

"Diese Mengen haben irreparable Schäden in meinem Gehirn angerichtet und sind dafür verantwortlich, dass ich heute noch immer unter Depressionen leide."

"Paris Hilton war das schlimmste, was mir passieren konnte"

Zwar hat der Sänger heute sein privates Glück gefunden und ist mit der Fitnesstrainerin Lauren Kitt (29) verlobt. Doch vor zehn Jahren sah das noch anders aus. Carter war von 2003 bis 2004 mit It-Girl Paris Hilton liiert, die ihm keinen Halt geben konnte - ganz im Gegenteil.

"Paris war das Schlimmste, was mir passieren konnte. Sie hat mein exzessives Partyleben noch unterstützt", schreibt Carter in seinem Buch. Mittlerweile bereut er die Beziehung, doch damals steckte er selbst zu tief drin in der Spirale aus Parties, Alkohol und Drogen.

Heute ist Carter aus dem Gröbsten raus, doch damals stand es schlimm um ihn. Hoffentlich ist seine Autobiografie eine Hilfe für andere Prominente, denen nach dem Höhenflug ein ähnlicher Absturz droht.


Teilen:
Geh auf die Seite von: