Von Kathy Yaruchyk 0
Von Drogendealern

Neue Beweise: Wurde Whitney Houston († 48) ermordet?

Es könnte eine unerwartete Wende in den Ermittlungen um den Todesfall der Soul-Legende Whitney Housten geben. Ein bekannter Privatdetektiv behauptet nämlich, dass Whitney kaltblütig von ihren Drogendealern ermordet worden ist.


Bisher wurde davon ausgeganegn, dass die Ursache für den unerwartetet Tod der Soul-Diva Whitney Houson († 48) ein Medikamenten- und Drogencocktail gewesen ist, welcher dazu führte, dass sie in der Badewanne ihrer Suite ertrank. Doch neues Videomaterial gibt nun Hinweise dafür, dass die Sängerin eventuell ermordet worden ist.

Der bekannteste Privatdetektiv Hollywoods Paul Huebl besitzt Aufnahmen, die Hinweise auf einen Mord geben könnten. Angeblich soll Whitney ihren Drogendealern rund 1,5 Millionen Dollar geschuldet haben, weshalb sie sterben musste, so der Detektiv.

Auf dem Video soll zu sehen sein wie zwei unbekannte Männer am 11. Februar 2012, dem Todestag der Sängerin, das "Beverly Hilton Hotel" betreten und dieses nach 45 Minuten wieder verlassen. Auch der Todeszeitpunkt soll mit dem Besuch der Dealer übereinstimmen, ebenso wie ein Autopsiebericht, welcher beschreibt, dass Whitneys Körper einige Verteidigungs-Wunden aufweist. Mittlerweile wurde das Band dem FBI übergeben.


Teilen:
Geh auf die Seite von: