Von Stephanie Neuberger 0
Zu viel Photoshop

Natalie Portman: Dior Werbung verboten

Natalie Portman wirbt für das Modehaus Dior. In einer Werbeanzeige für einen Mascara schaut Natalie mit verführerischen, langen Wimpern in die Kamera. Offenbar sind ihre Wimpern aber zu lang und zu verführerisch, sodass der Werbeaufsichtsrat in England die Werbung verbot.


Natalie Portman wirbt bereits seit einiger Zeit für Dior. Unter anderem ist die Schauspielerin das Werbegesicht der "Diorshow New Look" Wimperntusche. Auf der Werbeanzeige schaut Natalie in die Kamera. Die Schauspielerin ist geschminkt und selbstverständlich liegt der Fokus auf ihren Augen und den Wimpern. Doch offenbar wurde da mit Photoshop nachgeholfen. Mit zu viel Photoshop wie der "Advertising Standards Agency" (Asa) findet. Der Werberat erklärte, dass die Wimpern nicht der Realität entsprechen und die Werbung irreführend sei. Denn die Wimpern sollen nicht durch die Mascara so dicht und lang geworden sein, sondern mit Hilfe von Photoshop, erklärt der Rat. Dior weist diese Vorwürfe zurück. Zwar gestand das Modehaus ein, dass die Wimpern künstlich am Computer bearbeitet wurden, allerdings seien sie lediglich retuschiert worden, damit sie gleichmäßiger aussähen.

Vielmehr erklärte Dior weiter, dass Natalie Portman geschminkt sei, aber keine künstlichen Wimpern trage. Außerdem wollten sie mit einer Studie die Wirkung der Mascara beweisen. Asa prüfte den Einwand, erklärte aber letztendlich, dass die Werbung "irreführend" und "übertrieben" sei und verbot sie.

Es ist nicht das erste Mal, dass in England Beauty-Werbungen verboten werden. Dieses Schicksal ereilte bereits Lacôme, die mit Julia Robert für eine Anti-Falten Creme warben. Doch diese dargestellte Wirkung war laut Asa unnatürlich. Auch eine Kampagne für Kosmetikprodukte von L'Oréal mit Rachel Weisz wurde in England verbannt.

Nun ist auch die Werbung von Dior mit Natalie Portman in England verboten. Angeblich soll L'Oréal die Werbung bei der "Advertising Standards Agency" angeschwärzt haben.


Teilen:
Geh auf die Seite von: