Von Victoria Heider 0
Glaube an "Diana"

Naomi Watts lässt sich von schlechten Kritiken nicht beirren

Letzten Donnerstag war es endlich so weit. Der heiß diskutierte Film über das Leben von Lady Diana feierte Premiere. Auf dem roten Teppich zeigte sich Naomi Watts noch siegessicher, doch die folgenden Kritiken über "Diana" waren vernichtend. Aber die Schauspielerin lässt sich davon nicht unterkriegen.

Das Leben von Lady Diana hat in den letzten Jahren an Interesse nichts verloren. Bis heute sind ihr Tod und ihre angeblichen Affären noch ein Mysterium, worüber immer noch keine absolute Klarheit herrscht.

Naomi Watts Teilnahme an “Diana” war gut überlegt

Produzenten wollten sich diesen Hype zu Nutzen machen und das Leben der “Prinzessin der Herzen” verfilmen. Nach längerem Zögern willigte Naomi Watts (44) ein, die Rolle der Lady Diana zu übernehmen. Von Anfang an war das autobiographische Projekt umstritten. Bei der Weltpremiere am Donnerstag in London war davon nichts zu spüren. Naomi Watts lächelte jegliche Zweifel in einer weißen Traumrobe weg.

Britische Medien zerreissen die autobiographische Verfilmung

Doch die Ruhe währte nur kurz. Nach der Premiere gab es heftige Kritik von allen Seiten. Die britischen Medien nahmen den Film auseinander und hatten nur negative Worte für Naomi Watts Darstellung übrig. Der “Guardian” spricht von einem “zweiten, grausamen Tod” für Lady Diana. Die Kritiken anderer Medien haben nicht weniger böse Worte für den Film übrig.

Noami Watts selbst findet die Darstellung von Lady Diana “respektvoll”

Dennoch zeigt sich Naomi Watts davon unberührt. Sie glaubt an sich und den Film. Auch den Vorwurf, dass sie den Prinzen William und Harry unnötigen Schmerz zufügen würde, weist sie gegenüber “Sky News” entschieden von sich: “Hoffentlich finden sie, wenn sie ihn sehen, dass wir ihn auf respektvolle Weise gemacht haben.” Anfang 2014 können wir uns in Deutschland selbst ein Bild davon machen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: