Von Mark Read 0

Naomi Campbell: Super- Zicken- Model muss zu Blutdiamanten aussagen


Super hin – Model her. Naomi Campbell wird nun am 5. August zur Aussage gegen den Ex- Diktator Charles Taylor, dem der Prozess wegen Kriegsverbrechen gemacht wird, gezwungen.

Als Zeugin geladen „muss“ das Super-Model Auskunft über den Erhalt des so genannten Blutdiamanten geben. Das „großzügige“ Geschenk soll Naomi Campbell vom Angeklagten Charles Taylor bekommen haben.

Bisher weigerte sich das 40-jährige Model strikt beim Sondergerichtshof für Sierra Leone in Den Haag eine Aussage zu dem Blutdiamanten zu machen. Sie erwartete selbstverständlich, dass man ihren „Sonderstatus“ als Model und Naomi Campbell dabei berücksichtige.

Da hatte das „zickige“ Super-Model aber die Rechnung ohne den „Wirt“ gemacht! Die Richter verstehen da keinen Spaß. Vorgeladen ist vorgeladen – Model hin- oder her!

Unter Androhung einer Haftstrafe, bei Nichterscheinen vor Gericht, bat ihr Londoner Anwalt nun um einen „winzig“ kleinen Aufschub. Der Aussage- Termin der Campbell war eigentlich für den 29. Juli anberaumt. Man gab dem Antrag auf Aufschub statt.

Gnädigerweise ist Naomi jetzt doch bereit auszusagen.

So ließ ihre Sprecherin verlauten: „Miss Campbell hat klargestellt, dass sie den Rechtsprozess unterstürzen will. Um Zweifeln vorzubeugen: Ihr wird keinerlei Fehlverhalten zur Last gelegt“.

Das Super-Model Campbell wollte angeblich aus Angst um ihre Sicherheit nicht gegen Ex- Diktator Charles Taylor aussagen.

Vielleicht gefällt ihr aber auch das mit Blut behaftete und funkelnde Geschenk zu sehr, als dass sie es zurückgeben möchte…?

Irgendwie ist die ganze „Sache“ ziemlich unangenehm, peinlich und sehr beschämend. Es klebt einfach zu viel Blut an diesem Diamanten.

Wer würde sich solch ein Geschenk schon an den Finger stecken…?


Teilen:
Geh auf die Seite von: