Von Mark Read 0

Nadja Auermann kritisiert Modebranche


Nadja Auermann war früher eins der erfolgreichsten deutschen Models. Auch wenn ihre große Ära als Model bereits vergangen ist, ist die 39-jährige auch heute noch gefragt. In einem seltenen Interview erklärte die Schönheit nun der Bild Zeitung, dass sie die Entwicklung bei den Models sehr skeptisch und kritisch sieht.

Das Model verurteilt die Modebranche, dass sie immer jüngere und dünnere Mädchen über den Laufsteg schicken.

"Wissen Sie: Als ich noch auf dem Runway war, galten wir Models als Sex-Ikonen. Wir waren Frauen: schlank, meinetwegen – so wie ich. Manche androgyn vielleicht – aber alles FRAUEN. Da ging es den Designern noch darum, ein Frauen-Bild zu schaffen.“ Heute laufen oftmals auch Minderjährige über den Laufsteg und kreieren damit ein neues Schönheitsideal. Diese Entwicklung hält Nadja Auermann für sehr gefährlich, wie sie im Interview erklärt. Da die 39-jährige selbst Mutter eines 13 jährigen Mädchens ist, kann sie es nicht gut heißen, wenn so junge Mädchen den Catwalk entlang stolzieren.

Deshalb fordert Auermann, dass es untersagt wird, zu junge und dünne Mädchen als Models zu engagieren. In Mailand hat die Regierung bereits eingeführt, dass die Models einen bestimmten BMI vorweisen müssen. Strenge Kontrollen und Gesetze fordert auch Nadja Auermann.

"Unter 17 darf meiner Meinung nach kein Model laufen. Es sollen Kontrolleure auf die Shows, Pässe anschauen" so das Model zur Zeitung und weiter "Wir brauchen ein Gesetz gegen Mager-Models, so wie es das in Mailand gibt."

Eine klare Forderung, die dem Trend zu dünnen und jungen Models eine Grenze aufzeigen würde. Nadja Auermann ist das Thema sehr wichtig, wie das Interview beweist. Selbst möchte sie nicht auf den Laufsteg zurückkehren, da sie nicht nur als "schöner Kleiderbügel" gesehen werden möchte.


Teilen:
Geh auf die Seite von: