Von Steffen Trunk 0
Ihre Videos waren nur Spaß

Nach Video-Parodie: Simone Ballack hat sich nie bei Cathy Fischer entschuldigt

Sie weiß wovon sie spricht, denn sie war selbst viele Jahre mit einem Nationalspieler zusammen. Simone Ballack hat in ihren lustigen Videos, in denen sie Klischee-Spielerfrau Cathy Fischer auf die Schippe nahm, deutlich gemacht, was sie von der Freundin von Mats Hummels hält. Mit Promipool spricht sie über die Videos und den Kontakt zu Cathy.

Simone Ballack genießt den Auftritt auf dem roten Teppich

Simone Ballack genießt den Auftritt

(© Spöttel Pictures / imago)

Klick dich hier in die Bildergalerie >

Die WM-Kolumne von Cathy Fischer (26) wird mehr und mehr verspottet. In den Medien gilt sie als Paradebeispiel einer egozentrischen Spielerfrau, die einfach nicht sympathisch erscheinen mag. Und auch Simone Ballack (37), die Ex-Frau von Michael Ballack, konnte sich Cathys Berichten nicht entziehen.

Simone Ballack spricht mit Promipool

Simone Ballack ahmte die Freundin von Kicker Mats Hummels (25) in eigenen Facebook-Videos nach und erntete dafür überwiegend positiven Feedback. Ganz Deutschland lachte über die gelungene Parodie. Sogar von einer Entschuldigung war die Rede, doch davon distanziert sich die 37-Jährige jetzt im Promipool-Interview.

„Ich habe mich nicht vor Cathy auf den Boden geworfen und um Entschuldigung gebeten. Ich habe ihr einfach die Situation erklärt, in der meine Videos entstanden sind. Es war nämlich nicht beabsichtigt, dass meine Videos so hohe Wellen schlagen.“

"Wer den Spaß nicht versteht, der hat Pech.“

Einen dauerhaften Zoff und Zickenkrieg will Simone Ballack nämlich nicht mit Cathy. Eine Entschuldigung hält sie trotzdem nicht für nötig: „Für mich war und ist es noch immer ein Scherz. Wer den Spaß nicht versteht, der hat Pech.“

Wir finden, dass Simone Ballack genau richtig reagiert hat und der Spaß sichtlich gelungen ist. Und auch sie meint weiter: „Cathy und ich haben beide den Spaß verstanden und sind wir mal ehrlich: Meine Videos haben ihrer WM-Kolumne nicht geschadet. Danach kannten sie viel mehr.“

 

Teilen:
Geh auf die Seite von: