Von Nils Reschke 0
Crash mit Folgen

Nach November-Unfall: Strafbefehl gegen Benno Fürmann

Einen kostspieligen Prozess wird es nicht geben. Aber die Staatsanwaltschaft München beantragte nun Strafbefehl gegen Schauspieler Benno Fürmann nach dessen verhängnisvolle Unfallnacht im November letzten Jahres.


Es geschah im November letzten Jahres. Der Schauspieler Benno Fürmann kam gerade von den Dreharbeiten, als er dem Fahrer eines Kleinwagens die Vorfahrt genommen haben soll. Fürmann wollte wohl erst rechts abbiegen, entschied sich dann aber anders, bog links ab. So schildert es die Polizei. Dann krachte es, ein Unfall. Benno Fürmann kommt mit dem Schrecken davon, anders der 36-jährige Fahrer des Kleinwagens. Er erlitt eine Hirnblutung, schwebte tagelang in Lebensgefahr und musste notoperiert werden. Nun beantragte die Staatsanwaltschaft München Strafbefehl gegen den 40-jährigen Schauspieler.

Der Unfall sorgte vor allem auch deswegen für Schlagzeilen, weil Medien zunächst angenommen hatten, auch Benno Fürmann sei schwerer verletzt worden. Wegen der zuvor absolvierten Dreharbeiten trug der Schauspieler nämlich noch eine Halskrause und Fürmanns Auge sah durch die Maskerade stark geschwollen aus. Das alles wirkte so echt, dass sogar die an die Unfallstelle herbeigeeilten Sanitäter Fürmann zunächst behandeln wollten. Durch den Strafbefehl, der gegen Benno Fürmann erhoben wurde, soll ein kostspieliges Gerichtsverfahren verhindert werden.

Stimmt der Strafrichter zu, legt der deutsche Schauspieler keinen Widerspruch ein, so droht Benno Fürmann dann nach rechtskräftigem Urteil eine Geld- oder sogar Bewährungsstrafe. Zugute kommt Benno Fürmann dabei sicherlich, dass er nicht nur seine Schuld einräumte, sondern das Opfer und dessen Familie auch im Krankenhaus besucht hatte. Der Vater des Unfallopfers wurde damals wie folgt zitiert: „Herr Fürmann hat uns gesagt, dass er sehr unter der Situation leidet. Er hat uns auch besucht, verhält sich sehr anständig.“ Und das ist ja – leider – nicht immer bei prominenten Menschen der Fall.


Teilen:
Geh auf die Seite von: