Von Laura Hofmockel 0
Weiterhin erfolgreich als Schauspieler

Nach HIV-Geständnis: So geht es Charlie Sheen heute

Charlie Sheen am Flughafen in Los Angeles

Charlie Sheen am Flughafen in Los Angeles

(© Getty Images)

„Two and a Half Men“-Star Charlie Sheen brauchte viel Mut, um im November letzten Jahres im Fernsehen öffentlich zu seiner HIV-Erkrankung zu stehen. Der für Sex-Skandale bekannte Schauspieler ließ es in letzter Zeit ruhiger angehen und startet nun wieder voll durch.

Charlie Sheen (51) war nach seinem HIV-Geständnis im November 2015 nur noch selten in der Öffentlichkeit zu sehen. Mittlerweile zeigt sich der „Two and a Half Men“-Star wieder häufiger der Presse.

Schock-Diagnose für Charlie Sheen

Am 17. November 2015 bekannte sich Charlie in der „Today Show“ des Senders NBC öffentlich zu seiner Krankheit. Daraufhin folgten einige Auftritte des Schauspielers im Fernsehen, in denen er sich mit seiner Krankheit auseinandersetzte. Gegenüber dem britischen Moderator Piers Morgan (51) öffnete sich der Schauspieler im Juni dieses Jahres in einem emotionalen Interview in London und sprach über seine Reaktion, als er von der Diagnose erfuhr. Er ging ins Krankenhaus, da ihn seit Längerem starke Kopfschmerzen plagten. Nach einigen Untersuchungen bekam er dann die Diagnose HIV-positiv. „Meine erste Reaktion? Die müssen sich geirrt haben, die haben meine Krankenakte vertauscht“, verriet der Serienstar.

Nachdem er sich zurückgezogen hatte, zeigt sich Charlie Sheen in letzter Zeit wieder häufig auf öffentlichen Events wie Pressekonferenzen oder Preisverleihungen. Vor einiger Zeit wurde er auch gut gelaunt bei einem Baseball-Spiel gesichtet.

Und auch beruflich scheint es vorwärts zu gehen: Seit letztem Jahr ist Charlie in der Fernsehserie „Die Goldbergs“ zu sehen, 2017 steht er für die Komödie „Mad Families“ und für das Drama „Nine Eleven“ vor der Kamera. Trotz seiner Diagnose versucht der Sitcom-Star so normal wie möglich weiterzumachen. 

Quiz icon
Frage 1 von 10

Serienzitate Quiz „Es wird legen- … warte kurz … gleich kommts ... –där!“