Von Kathy Yaruchyk 0
Runde 2?

Muss Justin Bieber schon wieder zum Vaterschaftstest?

Eigentlich dachten wir, dass die Geschichte mit Mariah Yeater, der jungen Frau, die behauptete Justin wäre der Vater ihres Kindes, schon längst durch wäre. Doch nun meldet sich ihr Anwalt zurück und verlangt einen erneuten Vaterschaftstest.


Erinnert ihr euch noch an Mariah Yeater (21), die junge Frau, die 2011 behauptete ein Kind von Justin Bieber (18) zu erwarten? Damals verlangte Mariah einen DNA-Test von Justin, der sie angeblich, nach einem Konzert, hinter der Bühne schwängerte. Doch dann wurde die Klage zurückgezogen und ein anderer potenzieller Vater kam ins Gespräch. Ihr Sohn Tristyn ist mittlerweile über ein Jahr alt.

Der Anwalt von Mariah, Jeffrey Leving, legte dem Gericht nun erneut eine Forderung nach einem Vaterschaftstest vor, wie die New York Daily News behaupten. Der Fall soll nun erneut aufgerollt werden, da der Anwalt behauptet niemals Ergebnisse des DNA-Tests gesehen zu haben.

"Ich habe Biebers Testergebnisse weder gesehen noch überprüft. Sollte es einen ersten Test gegeben haben – und ich hab keine Papiere, die das belegen – dann wurden mir die Ergebnisse niemals zur Verfügung gestellt", so der Anwalt. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich Mariah und ihr Anwalt über die Geheimhaltung der Ergebnisse beschwert.


Teilen:
Geh auf die Seite von: