Von Nils Reschke 0
Blutgerinnsel im Hirn

Mumford & Sons unter Schock: Bassist musste notoperiert werden!

Ihr Album „Babel“ brach 2012 alle Rekorde. Mumford & Sons gewannen unter anderem einen Brit Award und einen Echo. Doch jetzt wird ihre Tour von einer schlimmen Nachricht überschattet.

Bassist Ted Dwane von Mumford & Sons

Bassist Ted Dwane von Mumford & Sons

(© Getty Images / other)

Klick dich hier in die Bildergalerie >

Wie nah Glück, Erfolg, aber eben auch Unglück und Leid beieinander liegen können, davon können die britischen Folk-Rocker von Mumford & Sons nun im wahrsten Sinne des Wortes ein Lied singen. Aktuell befinden sie sich in den Vereinigten Staaten auf großer Tournee, nachdem sie schon in Europa umjubelte Gastspiele gaben. Doch dann die Schreckensnachricht am Montag: Beim Bassisten Ted Dwane wurde ein Blutgerinnsel im Gehirn diagnostiziert!

Er habe sich unwohl gefühlt und deswegen einen Arzt aufgesucht, erklärte Mumford & Sons auf ihrer offiziellen Homepage. Nach der Diagnose wurde Ted Dwane sofort notoperiert. Die Band sagte daraufhin die unmittelbar anstehenden Konzerte in Dallas,  Woodlands und New Orleans ab. „Sie werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt“, versprachen die Folk-Rocker. Und dafür wird sicherlich auch der letzte Fan Verständnis haben.

Mumford & Sons versichern: „Dwane befindet sich in exzellenten Händen“

Was mit den weiteren geplanten Konzerten geschieht, scheint man erst noch abwarten zu wollen. Nach Auftritten in Großbritannien wollten Mumford & Sons auch ursprünglich Ende Juli Gigs in Australien und Japan spielen. Marcus Mumford, Frontmann der Band, und seine Mitstreiter Country Winston und Ben Lovett beruhigen die Fans aber: „Dwane ist in exzellenten Händen und wird sich schnell von dem Eingriff erholen.“ Hoffen wir das Beste und wünschen ihm gute Besserung.


Teilen:
Geh auf die Seite von: