Von Nils Reschke 0
Champions League

Mönchengladbachs bravouröser Kampf wird in Kiew nicht belohnt

Sie waren ganz nah dran am Wunder. Am Ende fehlte Borussia Mönchengladbach dann aber doch ein Tor, um zumindest die Verlängerung in den Play-offs zu erreichen. Aus der Gruppenphase in der Champions League wird also nichts. Doch auch die Europa League hat ihre sportlichen und finanziellen Reize.


Borussia Mönchengladbach setzt die Saison 2012/13 in der Gruppenphase der Europa League fort. Das ist für einen Verein, der vor zwei Jahren um ein Haar noch in die zweite Liga abgestiegen wäre, gewiss nicht die schlechteste Meldung. Doch es hätte durchaus mehr sein können für die Fohlen. Denn die Elf vom Niederrhein siegte im Rückspiel der Play-offs am Mittwochabend mit 2:1 (0:0) bei Dynamo Kiew. Dieser Erfolg reichte trotzdem nicht, weil die Mannschaft von Lucien Favre vor einer Woche ihr Heimspiel gegen das Team aus der Ukraine mit 1:3 hergeschenkt hatte. Schade, Borussia: Da war mehr drin! Der Einzug in die Gruppenphase der Champions League wurde so knapp verpasst.

Immerhin können die Fohlen mit erhobenem Haupt vom Feld gehen. Sie hatten trotz der aussichtslosen Situation nun wahrlich alles versucht. Mit einem Eigentor von Luuk de Jong zum 1:3 aus Gladbacher Sicht war das Hinspiel der Play-offs im Stadion am Borussia-Park geendet. Mit einem Eigentor von Kiews Khacheridi kam im Rückspiel in der 70. Minute nach torloser ersten Hälfte noch einmal Schwung in die Sache. Als dann auch noch Juan Arango per Kopfball das zweite Tor erzielte, da fehlte den Borussen auf einmal nur noch ein Treffer zum Weiterkommen. Zwölf Minuten blieben noch. Gladbach warf alles nach vorne, kassierte zwei Minuten vor dem Ende das 1:2 durch Ideye.

Das war im Grunde nicht sonderlich tragisch, denn mit einem 3:1 hätten sich die Fohlen zumindest noch in die Verlängerung gerettet. Aber der Bundesligist schaffte diesen dritten Treffer bei Dynamo Kiew nicht mehr, weswegen auch Trainer Lucien Favre hinterher treffend feststellte: „Das erste Spiel war entscheidend.“ Da hatte seine Mannschaft 1:0 geführt, sich dann aber böse von Kiew erwischen lassen. Die Enttäuschung im ersten Augenblick des Ausscheidens war entsprechend groß, doch die Lust auf die Europa League wird noch kommen. Wenn Gladbach dann so auftritt wie in Kiew, kann man gewiss weit kommen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: