Von Mark Read 0
Tolles Klose-Comeback

Miroslav Klose: In Italien auf dem Weg zu alter Stärke

Spätestens seit vergangenem Wochenende ist Miroslav Klose der König von Rom. Der deutsche Nationalstürmer schoss seinen Verein Lazio Rom in letzter Sekunde zum Sieg gegen Lokalrivale AS Rom – nun liegen ihm die Fans in Italiens Hauptstadt zu Füßen.Klose zeigt es in Italien noch einmal allen, die ihn schon abschreiben wollten.


Es lief die 93. Minute im wie immer hitzig umkämpften Lokalderby zwischen Lazio und dem AS Rom. Die Nachspielzeit war fast abgelaufen, und alles deutete auf ein 1:1-Unentschieden hin. Da bekam Miroslav Klose am Strafraum den Ball zugespielt. Eiskalt schob der deutsche Nationalstürmer, der im Sommer vom FC Bayern München nach Italien gewechselt war, die Kugel zum Siegtreffer in die Maschen.

Das Olympiastadion zu Rom verwandelte sich in ein Tollhaus, und Torschütze Klose ließ sich zu Recht feiern. Scheinbar hat der Nationalstürmer mit seinem Wechsel in die „ewige Stadt“ alles richtig gemacht. Bei den Bayern hatte Klose zuletzt kaum noch gespielt. Sein Nationalmannschafts-Kollege Mario Gomez hatte ihm den Rang abgelaufen, und der oft nachdenklich wirkende Klose ließ bei seinen Kurzeinsätzen im Bayern-Dress jegliches Selbstvertrauen vermissen. In der vergangenen Saison gelang ihm für die Bayern nur ein mickriges Törchen, gegen seinen Ex-Klub Werder Bremen.

Kein Wunder, dass ihn manche schon abschreiben wollten. Doch scheinbar will es der mittlerweile 33-jährige Held der WMs 2006 und 2010 noch einmal allen zeigen. Im Ausland blüht der introvertierte Angreifer noch einmal so richtig auf. Sein euphorisch umjubeltes Siegtor im Römer Derby war bereits sein sechster Treffer für Lazio Rom. Nun kündigte der wieder erstarkte an, seine Karriere bis ins Jahr 2014 fortsetzen zu wollen. Und zwar wohlgemerkt nicht nur seine Karriere bei Lazio, wo ihm eine ganze Stadt zu Füßen liegt. Sondern auch die in der Nationalmannschaft, wo er eigentlich nach dem EM 2012 Schluss machen wollte.

Doch Klose treibt noch ein ganz besonderes Ziel an: Er will den Uralt-Torrekord von Gerd Müller brechen. Der „Bomber der Nation“ brachte es im Nationaltrikot auf 68 Treffer, Klose steht im Augenblick bei 62. Zudem konnte er bei seinen drei WM-Teilnahmen schon 14 Tore erzielen. Würde er tatsächlich auch noch an der WM 2014 in Brasilien teilnehmen, könnte er mit zwei weiteren Treffern den führenden in der ewigen WM-Schützenliste, den Brasilianer Ronaldo, von Platz eins verdrängen. Unmöglich ist das nicht – nicht für den König von Rom.


Teilen:
Geh auf die Seite von: