Von Jasmin Pospiech 0
Sie nahm sogar Psychopharmaka

Mireille Mathieu litt jahrelang an schweren Depressionen

Schlagersängerin Mireille Mathieu wirkte immer so gelassen und fröhlich auf der Bühne. Doch sie machte eigentlich nur gute Miene zum bösen Spiel. Denn tief in ihr drinnen sah es ganz anders aus...


Das hätten wir jetzt aber auch nicht gedacht!

Schlagerstar Mireille Mathieu (66) war jahrelang ein gefeierter Bühnenstar und begeisterte ihre Fans rund um den Globus. Lieder wie "Pariser Tango" oder "Akropolis Adieu" machten sie auf einen Schlag berühmt und wohl auch für ewig unsterblich. Stets wirkte sie auf den Brettern, die die Welt bedeuten, so gut gelaunt, strahlte und flirtete mit ihrem Publikum. Ihre Konzerte waren für ihre Fans immer magisch. Mit ihrem süßen, unschuldigen französischen Akzent begeisterte sie Millionen von Deutsche.

Doch was hinter der Bühne geschah, wenn der Vorhang fiel, das hielt sie immer geheim. Bis jetzt. Denn nun endlich traute sich die für ihren brünetten Pagenkopf bekannte Interpretin an die Öffentlichkeit und verriet in einem Interview, wie es wirklich jahrelang in ihr aussah.

Und da war es wohl sehr düster, denn sie gab weiter zu, dass sie seit ihrer Kindheit an Einsamkeit und später sogar an schlimmen Depressionen litt! Denn der Druck im Showbiz machte ihr so schwer zu schaffen: „Ich musste nur noch funktionieren. Der Wechsel vom umjubelten Star auf der Bühne zur Privatperson, um die sich keiner kümmert, hat mich immer sehr traurig gemacht. Mit dieser Leere kam ich nicht zurecht. Ich denke, so etwas nennt man Burn-out.“ Am Ende nahm sie sogar Antidepressiva.

Keiner konnte und wollte ihr wirklich helfen. Einen Mann an ihrer Seite, der sie stützt, gab es nie wirklich. Ihre Affären kamen und gingen auch wieder.

 

Doch nun hat sie Frieden mit sich selbst geschlossen und ihr zufolge durch die Beziehung zu ihrem Publikum erfahren, was wahre Liebe ist.


Teilen:
Geh auf die Seite von: