Von Kati Pierson 3
Michael Wendler mit Unentschieden

Michael Wendler ist nicht mehr "Der Wendler"

Gestern musste Michael Wendler vor dem Oberlandesgericht in Düsseldorf erscheinen. Grund dafür war der jahrelange Rechtsstreit mit dem Namensvetter Frank Wendler. Dieser hatte gegen Michael Wendler geklagt, weil er "Der Wendler" sein wollte.


Pop-Schlager-König Michael Wendler wurde berühmt mit Titeln wie "Sie liebt den DJ" und "Nina". Sein Namensvetter Frank Wendler hatte bei seiner Sangeskarriere nicht halb so viel Erfolg, klagt jedoch gegen Michael Wendler. Dieser nannte sich öffentlich "Der Wendler", was dem Gashändler überhaupt nicht schmeckte.  Also klagte er. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht sprach gestern ein Machtwort.

Wendler gegen Wendler endet unentschieden

Der Rechtsstreit endete unentschieden. Beide dürfen nicht mehr als "Der Wendler" auftreten. Beide seien "zur wechselseitigen Rücksichtnahme verpflichtet" heißt es im Urteil. Aber damit nicht genug: Frank Wendler muss die 2008 eingetragene Marke löschen lassen und Michael Wendler muss Schadensersatz zahlen. Der Vorsitzende Richter Wilhelm Berneke hatte vergeblich für einen Vergleich geworben.

Frank Wendler zeigte sich zufrieden. Schlagerstar Michael Wendler habe seinen Namen lange genug "beschmutzt". "Schönen Gruß an Michael Wendler. Ich habe ihm oft genug angeboten: Lass uns reden." In der ersten Instanz unterlag der Mann aus Velbert noch und somit war dieses Urteil überraschend.

Warum klagte Frank Wendler?

Der Gashändler trägt den Namen Wendler seit seiner Geburt. Seit vielen Jahren und länger als Michael Wendler tritt dieser bereits auch unter diesem Namen als Sänger auf. "Der Wendler" hatte sich der Mann aus Velbert 2008 als Wortmarke gesichert. Michael Wendler heißt mit richtigem Namen Norberg und sei in Skowronek geboren worde.

Was sagt Michael Wendler zum Urteil?

Auch für Michael Wendler ist das Urteil ein Erfolg: "Ich bin sehr erleichtert und voll zufrieden. Ich habe ja nie behauptet, der einzige Wendler zu sein", sagte Wendler. Dass er nun Schadenersatz zahlen müsse, sehe er nicht ein: "Es gab keine Geschäfte nur als 'Der Wendler'." Der Anwalt Wendlers hatte im Prozess schon die Anmeldung der Marke "Der Wendler" als "vermutlich böswillig" eingestuft. Denn Michael Wendler war zu diesem Zeitpunkt bereits berühmter als sein Namensvetter.

Das Gericht ließ eine Revision am Bundesgericht nicht zu, trotzdem ist diese Entscheidung noch nicht rechtskräftig. Michael Wendler bleibt noch die Option einer Beschwerde.


Teilen:
Geh auf die Seite von: