Von Lena Gulder 2
Wendler zahlt

Michael Wendler: Darum ging es im RTL-Spezial mit Christopher Posch

Michael Wendler wird von mehreren Leuten verklagt. Er soll allen noch Geld schulden. in der Konfrontation mit Christopher Posch in dem RTL-Spezial "Die Akte Wendler" gibt er klein bei. Auf Drängen des TV-Anwalts begleicht er endlich seine Schulden. Was wird ihm vorgeworfen?


In Michael Wendlers Karriere geht nicht immer alles mit rechten Dingen zu. So soll er einige Menschen auf seinem Weg betrogen haben. In der gestrigen RTL-Sendung "Christopher Posch Spezial-Die Akte Wendler" spürte der TV-Anwalt dem Schlagerstar auf den Zahn. Dabei kamen einige unerfreuliche Sachen ans Licht.

So setzte sich Christopher Posch zunächst für die Familie Simbeck ein. Mutter und Tochter wollten für Michael Wendler ein Fan-Café auf Mallorca à la Café Katzenberger eröffnen. Nachdem sie bereits 40.000 Euro in das Geschäft investiert hatten, sprang der 40-Jährige ab. Die Simbecks blieben auf den Kosten sitzen.

Nachdem der RTL-Anwalt bei Gericht bereits Recht bekam, wurde dem Schlagermusiker die Luft zu heiß. Schließlich beglich er den Betrag, doch eine Entschuldigung blieb aus.

Neben den Simbecks fielen dem Wendler auch andere Menschen zum Opfer. So schenkte er einer Fanclub-Leiterin vor zahlreichen Fans ein Auto. Nachdem der PR-Rummel verflogen war, erfuhr die Gewinnerin, dass es sich bei ihrem Geschenk nur um einen Firmenwagen handelte. Der Wendler redet sich damit raus, dass sein Fan von der Inszenierung wusste. Doch was ist mit den Zuschauern, die auf die Inszenierung herein fielen?

In der Sendung wird klar, dass es noch zahlreiche Fälle in der "Akte Wendler" gibt, die noch aufgearbeitet werden müssen. Und es taucht die Frage auf: Sollte ein Prominenter wirklich so mit seinen Fans umgehen?


Teilen:
Geh auf die Seite von: