Von Nils Reschke 0
Pepsi-Werbung

Michael Jacksons Rückkehr als Werbeikone

In den 80er Jahren landete Colahersteller Pepsi den Werbecoup schlechthin, als er Michael Jackson als Zugpferd für seine Kampagnen gewann. Jetzt will das Limonanden-Unternehmen den verstorbenen King of Pop anlässlich zum 25. Geburtstag von „Bad“ noch einmal auferstehen lassen.


In diesem Jahr jährt sich die Veröffentlichung von Michael Jacksons Erfolgsalbum „Bad“ zum 25. Mal. Für einen der größten Werbepartner des King of Pop, Colahersteller Pepsi, ist das Grund genug, „Jacko“ nochmals in einem Werbespot zu ehren. In einer groß angelegten Kampagne will Pepsi Michael Jackson auch in der Marketingbranche nach seinem Rod ein Denkmal setzen. Das gab das Unternehmen für Limonade jetzt in Purchase in der Nähe von New York bekannt.

Für Fans wird es eine Downloadaktion mit Hits von Michael Jackson geben, einige Werbespots werden produziert. Highlight der Kampagne werden aber eine Milliarde der Cola-Dosen mit dem Pepsi-Logo sein, die in der Gesamtheit einen tanzenden Michael Jackson in Aktion als Skizze zeigen sollen. Michael Jackson und Pepsi – das war schon seit den 80er Jahren der Beginn einer echten Partnerschaft auf dem kommerziellen Sektor. Nachdem Jackson 1982 mit seinem Album „Thriller“ die Charts gestürmt hatte, wurde er anschließend auch zur Werbeikone, insbesondere beim Colahersteller. Bei den Dreharbeiten für einen Spot kam es 1884 zu einem schwerwiegenden Unfall, als sich der damals 25-jährige Popstar in Folge von Pyrotechnik schwere Verbrennungen zugezogen hatte.

Im August 1987 erschien dann sein siebtes und zweiterfolgreichstes Studioalbum „Bad“, das sich 32 Millionen Mal verkaufte. Es war auch das erste Album, das es nicht nur in den Vereinigten Staaten, in Großbritannien und hierzulande auf Platz eins der Charts schaffte, sondern auch bei unseren Nachbarn in Österreich und der Schweiz. Neben der gleichnamigen Single „Bad“ zählten „Man In The Mirror“, „Dirty Diana“ und „The Way You Make Me Feel“ zu den bekanntesten Songs auf „Bad“, das in diesem Jahr sein 25. Jubiläum feiert.


Teilen:
Geh auf die Seite von: