Von Mark Read 0

Michael Douglas: Streit um Geld mit Ex Frau Diandra


Unter dem Motto: „Gier nach Geld“ geriet nun der an Krebs erkrankte Hollywood- Schauspieler Michael Douglas mit seiner Ex- Frau Diandra Douglas in Streit.

Ist das jetzt die Fortsetzung von „Wall Street“? Dabei ging es ja auch um den stetigen Hunger nach immer mehr Geld. Das ist gar nicht soweit hergeholt, denn Diandra Douglas fordert einen Anteil der Gage ihres Ex- Mannes Michael.

Douglas muss sich während seiner acht wöchigen Krebstherapie nun auch noch mit den Forderungen seitens Diandra auseinandersetzen. Dabei sind die beiden doch schon seit 10 Jahren geschieden.

Natürlich geht es einmal wieder ums liebe Geld! Genauer gesagt, um die Fortsetzung des erfolgreichen Streifens „Wall Street“, der noch nicht einmal in den Kinos angelaufen ist. Die Fortsetzung lautet: „Wall Street: Geld schläft nicht“. Er knüpft an den in den Achtziger- Jahren gedrehten Film- Hit an.

Wir erinnern uns wahrscheinlich noch alle: Es ging dabei um einen skrupellosen Finanzhai, der von Hollywood- Star Michael Douglas verkörpert wurde. Mit von der Partie war sein „Lehrling“ (Charlie Sheen). Michael Douglas erspielte sich mit der Rolle des Gordon Gekko sogar einen Oscar.

Im zweiten Teil spielt Douglas wieder eine Hauptrolle, nach Startterminverschiebung soll der Film erst im September in den Kinos starten. Wie viel er an den Kinokassen einspielen wird, ist also noch nicht abzuschätzen. Die Douglas Gage wird auf jeden Fall eine beachtliche Summe ausmachen. Von dieser zu erwartenden Gage will Ex- Frau Diandra etwas abhaben.

Ob sie damit im Recht ist, darüber wird derzeit vor Gericht gestritten. Die Forderungen sollen gar nicht so abwegig sein, denn laut den Scheidungsvereinbarung des Jahres 2000 steht Diandra Douglas ein Anteil an den Erträgen aus der Arbeit ihres Ehemannes aus der Zeit der Ehe zu! Und dabei sollen auch Fortsetzungen mit eingeschlossen sein.

"Wall Street Teil 2" ist natürlich eine Fortsetzung von "Wall Street", so sagen die Anwälte von Diandra Douglas.

Das würde so nicht zutreffen, halten die Anwälte von Michael Douglas entgegen.

„Die Vereinbarung auch auf diesen Film zu beziehen, der zum Zeitpunkt der Scheidung noch in so weiter Ferne lag bzw. noch gar nicht geplant war, ist eine Missinterpretation. Wann hört das endlich auf“, fragte Michaels Anwalt den zuständigen Richter. „Sie ist nicht mehr Mrs. Douglas. Es ist genug. Es ist Zeit für Miss Douglas, endlich abzuschließen und auch Mr. Douglas abschließen zu lassen und ihm zu ermöglichen, sein Leben zu genießen, ohne dass er sich mit jemandem beschäftigen muss, der Gelder verlangt, die ihm nicht zustehen“.

Wer in der Sache nun Recht oder Unrecht hat, das wird das Gericht entscheiden!

Aber wie heißt es so schön: die Geister die ich rief- die werde ich nicht mehr los…!


Teilen:
Geh auf die Seite von: