Von Mark Read 0

Michael Douglas: rasche Verkleinerung des Tumors


In der Welt der Promis sorgte die Nachricht über den Kehlkopfkrebs von Michael Douglas, der bereits schon das vierte Stadium erreicht hat, für Entsetzen. Auch die Fans des Oscar- Preisträgers waren über diese Meldung des bösartigen Tumors sehr erschüttert. Vor allem, weil dieser schon auf andere Teile seines Körpers gestreut hat. Seit bekannt werden dieser schrecklichen Diagnose unterzieht sich Michael Douglas einer Chemotherapie.

Jetzt berichtete der 65-jährige Hollywood- Schauspieler, dass die Chemotherapie sehr gut bei ihm angeschlagen habe. Der Tumor wird langsam aber sicher kleiner. Aus dieser positiven Nachricht gewinnt Michael Douglas für sich sehr viel Kraft und auch neuen Lebensmut. Er gibt sich optimistisch und wird das bösartige Geschwür bekämpfen. Doch er erleidet derzeit Qualen.

Douglas ist nun regelmäßig mit einem Mineralwasser unterwegs, welches bei zu hohem Elektrolytverlust hilfreich ist. Michael Douglas durchlebt trotzdem derzeit Höllen- Qualen.

In einem Interview mit der USAToday meldete er jetzt einen ersten Erfolg:

„Der Tumor wird kleiner. Meine Chancen stehen ziemlich gut“ berichtete der erfolgreiche Schauspieler. Ein Grund für die Verbesserung meines Zustands ist vielleicht auch meine positive Einstellung, die mich bei Kräften hält, und natürlich die Liebe meiner Frau Catherine und meiner zwei Kinder Dylan und Cary, Sie helfen mir dabei, nach vorn zu schauen“.

Jetzt überlegt der Hollywood- Schauspieler Michael Douglas, sich gemeinsam mit seiner Familie eine angemessene Auszeit zu nehmen. Alle sollen hiermit gemeinsam den Krebs besser verarbeiten können.

„Wir überlegen, für ein Jahr wegzufahren und die Kinder von zu Hause aus unterrichten zu lassen, um einfach eine Weile lang zu verreisen“, verriet Michael Douglas weiter der USAToday

Wir alle hoffen nun, dass Michael Douglas auch stark genug ist, um diese Familienpläne recht bald in die Tat umsetzen. Das wird sich in naher Zukunft zeigen.

Wir bewundern ihn für seine Stärke, und dass er seinen Lebenswillen trotz allem nicht verloren hat.

 


Teilen:
Geh auf die Seite von: