Von Mark Read 0

Michael Douglas: Klage der Ex abgewiesen


Derzeit ist Michael Douglas in dem Film "Wall Street 2 - Geld schläft nicht" in den Kinos zu sehen. Den Filmtitel hat die Exfrau vom Hollywood Stars anscheinend sehr wörtlich genommen und verklagte ihren Exmann auf eine Geldzahlung. Warum die seit 10 Jahren von Douglas geschiedene Frau plötzlich Geld möchte? Weil sie glaubt, dass es ihr zusteht.

Diandra Douglas war 23 Jahre mit Michael verheiratet. Erst 2000 wurde die Scheidung rechtsgültig. Somit war Diandra auch schon mit dem Schauspieler verheiratet, als er den ersten Teil von "Wall Street - Geld schläft nicht" drehte. Da der jetzt in den Kinos zu sehende Film eine Fortsetzung des damaligen erfolgreichen Filmes ist, möchte Diandra an den Einnahmen des zweiten Teiles ebenfalls beteiligt werden. Der krebskranke Michael Douglas wollte dies aber nicht so hinnehmen und wehrte sich vor Gericht.

Für viele wird diese Forderung unverständlich sein, da Michael Douglas beim Dreh des zweiten Teiles beinahe schon 10 Jahre von seiner Ex offiziell geschieden war. Immerhin kann der 66-jährige nun vor Gericht einen kleinen Erfolg feiern, wie die "New York Post" berichtet. Denn die Klage, die Diandra in New York einreichte, wurde jetzt von einem Richter sofort abgewiesen. Die Begründung der Klageabweisung war, dass die Scheidung des Paares in Los Angeles vollzogen wurde und daher dort über die Klage entschieden werden muss. Immerhin stützen sich die Argumente der Exfrau für eine Geldzahlung auf ihre damalige Ehe. Nun wird vermutlich in L.A. erneut Klage eingereicht.

Michael Douglas hat sicherlich derzeit andere Sorgen, als die Klage seiner Ex. Der an Kehlkopfkrebs erkrankte Schauspieler braucht alle Kraft, um die Krankheit zu besiegen. Übrigens soll Diandra, als sie vom Krebs ihres Exmannes erfuhr, angeblich angeboten haben, die Klage an einen späteren Termin einzureichen.

Michael Douglas gab bisher keine Stellungnahme ab, soll aber über den Richterspruch erfreut sein und seine Anwältin erklärte, dass die Klage "unfassbar" sei.


Teilen:
Geh auf die Seite von: