Von Lena Gulder 0
Survivor Micaela

Micaela Schäfer: "Reality Queens" war schlimmer als das "Dschungelcamp"

Eins muss man Micaela Schäfer hoch anrechnen: Sie ist sich für nichts zu schade. Obwohl sie mittlerweile so erfolgreich ist, dass sie nicht mehr an jeder Show teilnehmen müsste, wagt sie sich erneut in die Wildnis. Statt in den Dschungel geht es diesmal in die Wüste. Ihr verlangte die Show "Reality Queens auf Safari" noch mehr ab als das "Dschungelcamp". Kaum zu glauben!


Eigentlich dachte man, dass jeder, der das RTL-"Dschungelcamp" überlebt hat, sich nicht noch einmal in die Wildnis aussetzen lässt. Doch Micaela Schäfer bildet da wohl die Ausnahme. Statt in den australischen Dschungel geht es für sie mit dem neuen ProSieben-Format "Reality Queens auf Safari" in die Wüste. Dort wird sie mit anderen Kandidatinnen, die man aus Shows wie "Germany's Next Topmodel", "Der Bachelor" und "Big Brother" kennt, bei dem Stamm der Massai leben.

Die Folgen sind bereits abgedreht und werden ab 22. August im TV zu sehen sein. Die afrikanische Wüste verlangte Micaela Schäfer alles ab, wie sie ihren Fans auf Facebook mitteilte: "Nun ist es Offiziell! Bald gehts los auf ProSieben mit den "Reality Queens auf Safari". Es war schlimmer als der Dschungel!!!!" Aber was kann schlimmer sein als lebendige Tiere zu essen und in unbekannten, stinkenden Substanzen zu baden?

Im August werden wir es wohl erfahren. Ansonsten gibt sich das 29-jährige Nackt-Model verschwiegen. Bislang sickerten keine Details über Zieckenkriege oder dergleichen durch. Neben Micaela wird auch Ex-"GNTM"-Kandidatin Tessa teilnehmen, die keiner Auseinandersetzung aus dem Weg geht.

Wir können uns also auf unterhaltsame Abende freuen!


Teilen:
Geh auf die Seite von: