Von Mark Read 0
Alles falsch zitiert?

Mesut Özil: Real Madrid distanziert sich von angeblichen negativen Äußerungen

Der Wechsel von Nationalspieler Mesut Özil zum FC Arsenal sorgte bei Real Madrid für ordentlich Wirbel. Zuletzt wurden gar Zitate publik, in denen Reals Präsident Özils Lebenswandel kritisierte. Nun wehrt sich der Verein aber - das ganze war wohl eine Zeitungsente.

Mesut Özil spielte bis Anfang September bei Real Madrid

Mesut Özil spielte bis Anfang September bei Real Madrid

(© Getty Images)

Klick dich hier in die Bildergalerie >

Nicht nur die Fans schütteln den Kopf darüber, dass Mesut Özil Real Madrid in Richtung London verlassen. Auch Mitspieler wie Cristiano Ronaldo und Sergio Ramos können es kaum fassen, dass der deutsche Nationalspieler nun nicht mehr in Madrid kickt, sondern das Trikot des FC Arsenal trägt. Stolze 50 Millionen machten diesen Wechsel zum teuersten Transfer eines deutschen Spielers aller Zeiten.

Warum Özil Madrid verlassen hat? Angebliche Zitate von Reals Präsident Florentino Perez legen nahe, dass der 24-Jährige in Madrid einen sehr lockeren Lebenswandel pflegte und "von Frauen besessen" war. Dagegen wollte Özils Vater und Berater juristisch vorgehen. Perez sei "kein Ehrenmann", schimpfte Mustafa Özil gegenüber der "Bild"-Zeitung.

Real Madrid stellt klar: Es gab kein Interview

Nun bemüht sich der spanische Spitzenklub aber darum, die Wogen zu glätten. Die "Sport-Bild" berichtete gestern von einer Pressemitteilung des Vereins, in der Real Madrid und Perez bestreiten, derartige Aussagen getätigt zu haben. Auch die spanische Tageszeitung, in der die angeblichen Zitate standen, hat dies mittlerweile zugegeben.

Außerdem wandte sich Real Madrid direkt an Özils Vater: "Real Madrid bedauert sehr, dass die Aussagen, die nichts mit dem Fußballklub zu tun haben, Reaktionen bei dem Vater hervorgerufen haben, die nicht der Wahrheit entsprechen und völlig fehl am Platz sind." Hoffen wir mal, dass das Thema damit gegessen ist.


Teilen:
Geh auf die Seite von: