Von Kati Pierson 0
"Gemeinsam Träumen"

McDonalds Benefiz-Gala: Matthias Schweighöfer und Henry Maske gemeinsam für die Kinderhilfe

Am Freitagabend fand im Münchner Postplast die 10. Benefiz Gala der McDonalds Kinderhilfe statt. Der rote Teppich war prall gefüllt mit Enie van de Meiklokjes, McFitti, Matthias Schweighöfer, Sky DuMont, Henry Maske und vielem mehr. Henry Maske und Matthias Schweighöfer erzählten, warum sie an diesem Abend da waren.

"Gemeinsam Träumen" für einen guten Zweck unter diesem Motto versammelten sich im Münchner Sportpalast am 08. November zahlreiche Gäste und Prominente. Am Ende des Abends kamen 927.395 Euro für die McDonald's Kinderhilfe zusammen. Moderator Kai Pflaume leitete durch den festlichen Abend.

Matthias Schweighöfer und die "Helfenden Hände"

Auch in diesem Jahr startete McDonald’s Deutschland seine erfolgreiche Spendenaktion „Helfende Hände“. Aktionsparte war in diesem Jahr niemand geringeres als Matthias Schweighöfer. Der Schauspieler und Regisseur animierte mit Werbefilmchen und Plakaten die Gäste in den McDonald's-Restaurants "Helfende Hände" zu kaufen.

Über 1.000.000 dieser kleinen Aufkleber in Form einer Kinderhand gingen in den letzten drei Wochen über den Ladentisch. Kein Wunder, dass sein Statement an diesem Abend lautetet: "Ich unterstütze die McDonalds Kinderhilfe, weil es sich immer lohnt Kinder zu unterstützen!"

Henry Maske geniest die Arbeit für die Kinderhilfe

Auch Boxlegende Henry Maske lief an diesem Abend über den roten Teppich. "Ich bin hier als Kuratoriumsmitglied der McDonald's Stiftung und Schirmherr des Hundertwasser Hauses in Essen. Ich finde die Sache insgesamt wahnsinnig toll. Es ist meiner Meinung nach notwendig, dass Kinder und deren Angehörige so entspannt wie möglich eine schöne Zeit verbringen können."

Dafür tut der ehemalige Box-Profi eine Menge: "Ich bin Franchise-Nehmer von McDonald's. Dadurch habe ich natürlich auch die Auflage in einer gewissen Höhe zu spenden, was wir alle hier, aber sehr gerne tun. Als Schirmherr bin ich immer wieder in Aktionen in unserem Haus integriert." Voller Terminkalender also für den 49-Jährigen, doch "das genieße ich auch sehr. Denn eines ist sicher: Geben macht verdammt viel Spaß, wenn man sieht wie wunderbar es unter diesen ganz schweren Bedingungen bei den Betroffenen ankommt."


Teilen:
Geh auf die Seite von: