Von Stephanie Neuberger 0
Nur keinen Kiffer-Rap

Max Herre: Seine Söhne dürfen Rap hören

Max Herre hat nach langer Wartezeit seit neues Album "Hallo Welt" präsentiert. Max schwebt derzeit auf einer Erfolgswelle und konnte offenbar viele alte und neue Fans von seiner Musik überzeugen. Auch seine Kinder hören gerne seine Musik und er lässt sie alles hören, solange es für Kinderohren tauglich ist.


Max Herre meldet sich mit "Hallo Welt" eindrucksvoll zurück. Der Musiker landete mit seinem lang ersehnten Album einen echten Hit. Als Musiker entstehen seine Songs aus dem eigenem Empfinden heraus, wenn Menschen dann auch noch ähnlich fühlen und seine Musik zum Erfolg machen, ist das für Max ein großartiges Gefühl. „Er hilft natürlich. Man wünscht sich als Musiker maximale Oberfläche für das, was man tut. Dass man den Nerv trifft mit dem, was man macht. Ich kann nur machen, was ich fühle. Und wenn ich es schaffe, damit eine Schnittmenge zu dem zu erreichen, was andere noch interessiert, ist das ein tolles Gefühl“, sagte er der Hamburger Morgenpost.

Gerade steckt der 39-Jährige in einer sehr "positiven Lebensphase" wie er selbst sagt. Denn nicht nur musikalisch läuft es gut, sondern auch privat. Seine Söhne mit Ehefrau Joy Denalane sind sein ganzer Stolz und die beiden mögen Musik offenbar ebensosehr wie ihre Eltern. Max Herre lässt seine Kinder auch Rap- Musik hören. Nur gegen "Kiffer-Rap" hat er etwas einzuwenden. Verbieten möchte er es seinen Kindern aber dennoch nicht. „Sie interessieren sich für Rap. Es gibt Songs, die sind geeignet in dem Alter - und etwa Songs übers Kiffen, die nicht passen. Das kann ich nicht verbieten - dann hören sie's, wenn ich nicht da bin. Aber man muss halt drüber sprechen. Wer weiß, vielleicht werden sie ja auch Rapper...“

Bis seine Söhne möglicherweise in Papas Fußstapfen treten, dauert es noch etwas. Bis dahin versorgt uns Max Herre weiterhin mit so wunderbarer Musik wie auf seinem aktuellen Album "Hallo Welt".


Teilen:
Geh auf die Seite von: