Von Nils Reschke 0
Bayern München

Matthias Sammer zeigt sich nach dem Weihnachtsurlaub angriffslustig

Die Hinserie verlief für den FC Bayern München nahezu optimal. Doch noch ist kein Titel damit gewonnen worden. Deswegen hält Sportchef Matthias Sammer mit einem verbalen Frontangriff die Spannung hoch.


Der schlechteste Berater für den FC Bayern München wäre nun in der Zeit der Vorbereitung auf die Rückrunde der Saison 2012/13 Nachlässigkeit. Die aktuelle Situation könnte jedenfalls schnell zu selbiger führen. Im DFB-Pokal haben die Bayern mühelos das Viertelfinale erreicht. Auch die Gruppenphase in der Champions League beendete der deutsche Rekordmeister als Gruppensieger. Und in der Bundesliga müssen die Konkurrenten das von Präsident Uli Hoeneß heiß geliebte Fernglas auspacken. Neun Punkte liegt Bayern München nach absolvierter Hinrunde vor Bayer Leverkusen. Auf den amtierenden Champion Borussia Dortmund sind es sogar ein ganzes Dutzend Zähler. Besser hätten die Bayern 2012 also kaum abschließen können.

Heute Morgen war der Winterurlaub der Stars nun beendet. Und weil es sich bei fiesem nasskalten Wetter nun einmal mit weniger Freude trainieren lässt, ging der Flieger der Bayern-Spieler Richtung Katar. Dort scheint die Sonne. Dort wollen sich die Münchner fit machen für eine spannende Rückrunde. Dort wollen sie aber auch so richtig „malochen“. Das jedenfalls fordert Matthias Sammer von seinen Schützlingen: „Knallhart arbeiten, um in der Rückrunde anzugreifen“ wollen sie, versichert der Sportchef der Münchner. So kennt man Sammer seit jeher. Ob noch als Spieler, als Trainer – oder aber eben jetzt als Sportchef. Der Mann versteht es, Reizpunkte zu setzen . Und er lässt kein Larifari zu.

„Ich lese immer, in die Sonne, prima und toll“, philosophiert Matthias Sammer. Und dann folgt der entscheidende Satz, den er auch den Herren Fußballprofis einbläuen wird: „Bedingungen holen keine Titel.“ Sammer weiß ganz genau: Auch 2011 und 2012 schon ging die Reise für den FC Bayern München ins Trainingslager nach Katar. In beiden Fällen endete die Saison ohne eine Titel – nur in einer großen Enttäuschung. 2013 soll es anders werden. Doch leicht werden die Aufgaben nicht. Im nationalen Pokal bescherte das Los dem FCB ausgerechnet Borussia Dortmund. In der Champions League wartet mit dem FC Arsenal ein Gegner, der sicherlich nicht von schlechten Eltern sein wird. Nachlässigkeit ist also unangebracht. Matthias Sammer wird das seinen Schützlingen schon eintrichtern. Wenn es sein muss, täglich.


Teilen:
Geh auf die Seite von: