Von Stephanie Neuberger 0
McConaughey kritisiert Armstrong

Matthew McConaughey: Lance Armstrong hat ihn enttäuscht

Lance Armstrong öffnete sich unlängst in einem Interview und gestand Doping während seiner Radsportkarriere ein. Dies enttäuschte nicht nur Fans weltweit, sondern auch seine Freunde wie den Hollywood-Star Matthew McConaughey. Der Schauspieler war zuerst wütend und enttäuscht von seinem Kumpel.


Im Fernsehinterview legte Lance Armstrong eine Beichte ab und gestand seine Doping-Vergangenheit. Dies sorgte für einigen Wirbel und viele Fans waren enttäuscht. So erging es aber nicht nur Rennsportfans, sondern auch Freunden des Radsportlers.

Matthew McConaughey ist seit einiger Zeit mit Lance befreundet. Die Doping-Beichte machte den Schauspieler wütend, sauer und er war enttäuscht. "Meine erste Reaktion? Ich war stinksauer, ich war so wütend auf ihn", sagte Matthew am Rande des Sundance Film Festivals zu MTV.

Doch nachdem der erste Ärger verflogen war, empfand Matthew noch etwas anderes als Wut für seinen Freund. "Danach hatte ich Mitleid. Zuerst war da dieser Teil in mir, der es persönlich nahm, was, wie ich glaube, viele Leute taten. Dann aber habe ich erkannt: Was hätte er machen sollen? Mich anrufen und mir sagen, 'Hey Mann, ich hab's getan, aber erzähl es niemandem'?"

Hätte Lance ihm diese Bürde des Geheimhaltens auferlegt, wäre er noch wütender gewesen, erklärt der Hollywood-Star. Matthew McConaughey hat offenbar viel darüber nachgedacht und gibt zu bedenken, dass Lance stets mit einer Lüge leben musste und eine Fassade aufrecht erhielt. Jetzt hofft der Schauspieler, dass Lance Armstrong ein neues Kapitel im Leben ohne Lüge beginnen und sich weiter auf seine Freunde verlassen kann.

"Ich bin glücklich, dass dieser Kerl ein neues Kapitel in seinem Leben aufschlägt - als freier Mann, ohne Monster unter seinem Bett, ohne Last auf seinen Schultern, ohne die Leiche im Keller, die er 14 Jahre versteckt hatte", betonte Matthew McConaughey.


Teilen:
Geh auf die Seite von: