Von Stephanie Neuberger 1
"Wetten, dass...?"-Zwischenbilanz

Markus Lanz äußert sich zu Kritik

Markus Lanz trat mit der Moderation von "Wetten, dass...?" in große Fußstapfen. Nun ist die erste Staffel mit dem neuen Moderator vorbei und Lanz zieht Bilanz. Sicherlich lief nicht alles rund, aber im Großen und Ganzen ist er mit dem Ergebnis zufrieden.


Am Samstag lief die vorerst letzte Sendung mit Markus Lanz, da sich "Wetten, dass...?" in eine kleine Pause verabschiedet. Damit hat es der Moderator erstmal geschafft. Sicherlich waren die Fußstapfen groß und die Erwartungen an Lanz hoch. Es hagelte aber nicht nur Lob für ihn, sondern auch Kritik und vor allem fragten sich viele, ob dieses TV-Format noch zeitgemäß ist. Besonders nachdem sich Tom Hanks nach seinem Besuch sehr kritisch über die Sendung äußerte.

Der Moderator ist allerdings zufrieden und sieht in erster Linie das Positive. "Die erste Staffel ist geschafft. Wir haben von Beginn an gesagt, wenn wir zwischen 7 und 8 Millionen Zuschauer für 'Wetten, dass ..?' begeistern können, sind wir zufrieden.“ Für die Zukunft von "Wetten, dass...?" hat er auch bereits Pläne. Zwar hofft er, dass er nach verlorenen Stadtwette andere Einsätze bekommt, aber weiterhin möchte er tolle Gäste begrüßen und scherzt: „Persönlich hoffe ich, dass ich nach verlorenen Stadtwetten nicht mehr in ein eiskaltes Schokoladenbad oder in den gefrorenen Bodensee muss. Und dass noch viele Hanks und Bublés kommen, um unser reichhaltiges Angebot an Katzenmützen und -masken auszuprobieren ."

Kritik gab es auch für die Gäste. Denn "Wetten, dass...? setzte verstärkt auf nationale Gäste. Dass dabei ein wenig der Hollywood-Glamour fehlte, musst auch Markus Lanz eingestehen. Dort sieht er auch noch Verbesserungsbedarf.


Teilen:
Geh auf die Seite von: