Von Nils Reschke 0
1899 Hoffenheim

Markus Babbel und sein Rausschmiss in „aller Herrgottsfrühe“

Der Trainer ist immer das schwächste Glied in der Kette, auch wenn eben alle Beteiligten Fehler machen. Markus Babbel weiß jetzt wieder einmal ein Lied davon zu singen. Manager Müller schmiss in in „Herrgottsfrühe“ aus dem Bett und teilte ihm seine Entlassung mit.


Dass Markus Babbel nicht mehr Trainer beim Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim ist, berichtete Promipool.de bereits am Montagnachmittag. Anschließend allerdings fand auch noch eine entsprechende Pressekonferenz statt, in der noch einige Details zum Rausschmiss von Markus Babbel bekanntgegeben wurden. Der Trainer wusste längst von seinem Aus in Sinsheim. Manager Andreas Müller rief ihm am Montag nämlich schon „in aller Herrgottsfrühe“ an und teilte Babbel diese Entscheidung, von der auch Co-Trainer Rainer Widmayer betroffen ist, mit. „Ich muss als Manager diese Verantwortung tragen und der stelle ich mich auch.“

Demnach habe es noch nicht einmal eine Verabschiedung von den Spielern gegeben. Müller verneinte diese Frage. „Nein. Die Spieler wurden heute Vormittag direkt informiert. Klar ist, dass die Spieler wissen, dass sie in der Verantwortung sind. In dieser Situation gibt es nicht nur einen, der Schuld ist. In allen Bereichen wurden Fehler gemacht. Jetzt ist es an der Zeit, die Fehler zu korrigieren“, äußerte sich der Manager der TSG 1899 Hoffenheim auf der Pressekonferenz. Fehler hätten also viele gemacht, entlassen wurde nur Markus Babbel und sein Co-Trainer. So ist eben das Fußballgeschäft.

Vorerst wird Frank Kramer, der bislang für die U 23 des Bundesligisten verantwortlich zeichnete, das Amt als Interimscoach übernehmen – zumindest bis Weihnachten. „Wenn ich meinen Beitrag dazu leisten kann, dass es dem Verein besser geht, werde ich alles dafür tun – egal, in welcher Position“, äußerte sich der bisherige U-23-Trainer loyal. „Ich bin sehr akribisch, direkt und klar. Nett zu sein ist da nicht gefragt. Das geht eher in Richtung konsequent. Ich kenne die Spieler und weiß, wie ich mit dem ein oder anderen sprechen muss.“ Und die haben nun sicherlich schon Panik. Denn auch ein gewisser Felix Magath ist auf dem Markt. Da könnte eine anstrengende Winterpause auf die Profis von 1899 Hoffenheim warten.


Teilen:
Geh auf die Seite von: