Von Nils Reschke 0
Champions League

Mario Götze kann für den BVB gegen Real Madrid auflaufen

Eigentlich fand das „Spiel des Jahres“ ja schon am vergangenen Samstag statt. Wenn die Rede von Borussia Dortmund ist, dann weiß auch jeder Fußball-Fan, welche Partie damit nur gemeint sein kann: Natürlich das Revierderby gegen den FC Schalke 04. Dummerweise wurde das mit 1:2 verloren. Doch Zeit, um groß Trübsal zu blasen, bleibt den Gelb-Schwarzen keine.


Festtagsstimmung herrscht rund um den Signal-Iduna-Park auch am heutigen Mittwoch. Als Deutscher Meister mischt natürlich auch Borussia Dortmund in der Champions League mit. Und  einen 1:0-Sieg, wie er dem FC Bayern am Vorabend in Lille gelang, würde wohl jeder Beteiligter sofort unterschreiben. Denn ein prominenter Gast hat sich angekündigt: Spaniens Champion Real Madrid kommt ins Ruhrgebiet – und damit auch der exzentrische Trainer Jose Mourinho und natürlich Superstar Cristiano Ronaldo. Aber auch Mesut Özil, dessen Wiedersehen aufgrund seiner Schalker Vergangenheit noch ein wenig mehr Brisanz verspricht. Denn noch eine Derby-Pleite gegen einen Ex-Königsblauen würden die BVB-Fans wohl nur schwer verkraften.

Bevor die Partie also um 20.45 Uhr angepfiffen wird, überwiegen nach dem bitteren 1:2 am achten Spieltag in der Bundesliga wieder die positiven Meldungen beim BVB. Die frohe Kunde überbrachte Trainer Jürgen Klopp höchstpersönlich. „Ich gehe davon aus, dass Marcel und Mario spielen können“, sagte der Dortmunder Coach. Marcel, das ist sein Linksverteidiger, der gegen Schalke ebenso passen musste wie „Super-Mario“ Götze, der Wirbelwind im Mittelfeld. Bei beiden Akteuren sieht es gut aus für das große Match gegen Real. Somit ist aus dem Quartett nur noch ein Duo geblieben: Ilkay Gündogan wird kaum mitwirken können. „Der Rücken macht immer noch Probleme“, berichtet der Mittelfeldspieler selbst. Jakub Blaszczykowski fällt ohnehin gegen die Königlichen aus.

Ganz gleich, wer heute Abend gegen Madrid auflaufen wird, eines ist so sicher, wie das Amen in der Kirche: Noch einmal wird sich Jürgen Klopp auf keine taktischen Experimente einlassen. Gegen den S04 hatte er ein 3-5-2-System ausprobiert, was gründlich in die Hose ging und von Klopp npch während des Derbys korrigiert wurde. Doch da führten die Schalker schon mit 1:0, was ihnen sichtlich in die Karten spielte. Deswegen wird gegen Real Madrid wieder das gewohnte 4-2-3-1 praktiziert. Und ein Versprechen wurde auch bereits an die Fans geliefert: „Wir werden ein ganz anderes Gesicht zeigen“, macht Innenverteidiger Mats Hummels allen BVB-Anhängern für heute Abend gegen die Übermacht der Königlichen Mut.


Teilen:
Geh auf die Seite von: