Von Mark Read 0
Balotelli spricht über Rassismus

Mario Balotelli: Beim nächsten Rassismus-Eklat verlässt er den Platz

Kürzlich wurden Mario Balotelli und sein Vereinskamerad Kevin-Prince Boateng bei einem Spiel in der italienischen Liga rassistisch beleidigt. Nun spricht der Skandal-Stürmer vom AC Mailand über diesen Vorfall und die Konsequenzen daraus.

Fußballer Mario Balotelli

Mario Balotelli beim Skandal-Spiel gegen Rom

(© Getty Images / other)

Klick dich hier in die Bildergalerie >

Rassismus im Fußball ist und bleibt ein leidiges und trauriges Thema. Immer, wenn man glaubt, es sei besser geworden, passieren Vorfälle wie neulich in der italienischen Serie A. Beim Spiel zwischen dem AC Mailand und dem AS Rom wurden die beiden dunkelhäutigen Mailänder Spieler Mario Balotelli und Kevin-Prince Boateng von den Zuschauerrängen mit Schmährufen beleidigt.

Der Schiedsrichter unterbrach die Partie kurz und ließ dann aber weiterspielen. Das Spiel endete schließlich 0:0, doch der Skandal war geschehen.

Nun sprach Mario Balotelli über die ekelhaften Vorfälle und erklärte welche Konsequenzen er für sich daraus ziehen will. Sollte so etwas wie beim Rom-Spiel noch einmal passieren, will er künftig einfach vom Feld gehen.

Balotelli: "Ich werde das Feld verlassen, weil es idiotisch ist"

"Ich habe immer gesagt, dass, falls so etwas passiert, ich so tue, als wenn nichts wäre, und es mir egal sei", erzählte Balotelli gegenüber CNN. "Aber dieses Mal habe ich meine Meinung geändert. Wenn es noch einmal passiert, werde ich das Feld verlassen, weil es so idiotisch ist."

Noch auf dem Feld besprach sich Balotelli mit seinem ebenfalls betroffenen Teamkamerad Kevin-Prince Boateng über das weitere Vorgehen. "Ich redete mit Prince. Ich war drauf und dran, vom Spielfeld zu gehen, aber sie dachten, ich würde gehen, weil wir unsere Probleme mit dem Spiel hatten und dann würden sie 3:0 gewinnen."

Also blieben sie auf dem Feld - doch Balotelli wird dies künftig anders handhaben.


Teilen:
Geh auf die Seite von: