Von Stephanie Neuberger 0
Zeit für andere Projekte

Maria Furtwängler: Nur noch ein "Tatort" pro Jahr

Maria Furtwängler ist ein festes Mitglied bei den Ermittlern der "Tatort" Serie. Jetzt überraschte die Schauspielerin mit dem Statement, dass sie ab 2013 nur noch einen "Tatort" pro Jahr drehen wird um auch für andere Projekte Zeit zu haben.


Maria Furtwängler ermittelt seit 2002 als Ermittlerin Charlotte Lindholm im "Tatort". Jetzt werden Fans nur noch selten in den Genuss der Schauspielerin als Ermittlerin kommen. Überraschend erklärte sie laut Die Welt der Zeitschrift "Hörzu", dass sie beim "Tatort" deutlich kürzer treten möchte und nur einmal im Jahr zu sehen sein wird. "Ich habe mich entschlossen, in den nächsten zwei Jahren nur je eine 'Tatort'-Folge pro Jahr zu drehen." Einen kompletten Abschied von der Serie wird es aber nicht geben. "Aber ich bleibe dem 'Tatort' weiter verbunden, denn ich mag meine Figur einfach zu gern, um sie ganz aufzugeben." Maria Furtwängler möchte sich zukünftig anderen Projekten widmen und die Zeit zum Beispiel für Filme oder auch Theater nutzen. So wird sie bald als Regisseurin Leni Riefenstahl zu sehen sein. Außerdem steht im Januar die Premiere des Theaterstücks "Gerüchte...Gerüchte..." an, in dem Maria eine Rolle spielt. Sie wird auf der Bühne in Berlin ihr Theaterdebüt geben.

Ganz von der Bildfläche verschwindet die Schauspielerin also nicht. Nur ihre "Tatort" Rolle wird es nur noch einmal im Jahr zu sehen geben. In einem Interview erklärte die Schauspielerin, dass ihr die Rolle der Ermittlerin am Herzen liegt und sie deshalb auch an den Drehbüchern mitarbeitet. "Ich glaube, dass ich meine Charlotte über die Jahre sehr gut kennengelernt habe, und wenn ein Buch für mein Gefühl noch nicht stimmt, kann ich ziemlich hartnäckig sein", sagte sie gegenüber dem Magazin "TV Spielfilm".


Teilen:
Geh auf die Seite von: